umfang- und detailreicher Ratgeber

Wolf-Dietmar und Philipp Unterweger: Das Hühnerbuch

stv, ISBN 9783702017903


Wolf-Dietmar Unterweger hat bereits mehrere Bücher zur Hühnerhaltung geschrieben;  eines davon, „Das Hühnerbuch – Praxisanleitungen zur Haltung „glücklicher Hühner“ “ steht schon lange auf meiner langen Bücherwunschliste. Sowohl Titel als auch der Hinweis „Das Original“ auf diesem Cover lassen mich vermuten, dass es sich bei diesem Buch, dessen Co-Autor sein Sohn sein dürfte, um eine überarbeitete Ausgabe des ursprünglichen Werkes handelt.

 

In diesem sehr ausführlichen und mit vielen Fotos angereicherten Handbuch wird genauestens und hühnereinfühlsam erklärt, was man als Hobby-Huhnhalter beachten sollte und wie die Lebensbedingungen dem Huhn ein möglichst glückliches Leben ermöglichen. Angefangen mit gesetzlichen Bestimmungen, von Möglichkeiten des Stalles samt Auslauf, über die Anschaffung der Hühner, deren Fütterung über natürliche und künstliche Brut, das Aufwachsen der Jungtiere, Rangkämpfen bis zu Hühnerkrankheiten erfährt man ganz detailliert, was zu beachten ist, welche Probleme entstehen und wie sie gelöst werden können, egal, ob es um Kükenfutter, überzählige Hähne, genaue Angaben zur künstlichen Brut ( beispielsweise Temperatur oder Luftfeuchtigkeit) oder selbstzusammengestelltem Futter geht, für das sogar Tabellen der Nährstoffverteilung und Zutaten bereitgestellt werden. Sehr gut gefallen hat mir auch, dass auf alte, bedrohte Rassen besonders eingegangen wurde, auch durch etliche Kurzbeschreibungen.

Ich halte schon seit einigen Jahren Hühner in unserem Garten und, dass wir in einer Brutmaschine Hühnereier ausgebrütet haben, ist schon einiges her. Für mich waren viele Informationen neu, andere wurden wieder neu erweckt.                                      Das war nicht das erste Buch, das ich über Hühnerhaltung im eigenen Garten gelesen habe, aber eindeutig das umfang- und detailreichste; viele Ratschläge, Tipps in farblich hinterlegten Boxen und Infos stehen hilfreich und zuweilen kritisch durchleuchtet, zur Seite. Ich bin sicher, das es sich nicht nur für angehende Hühnerhalter, sondern auch für jene perfekt eignet, bei denen bereits Hühner im Garten wohnen.

 

5/5 *****

Werbeanzeigen

schön bis ins Detail

Goethe Kalender 2020

Anaconda Verlag, ISBN 9783730607367


Der Kalender verfügt über robuste Buchdeckel, ein Lesebändchen, jeweils eine Doppelseite pro Wochemit mehreren Zeilen zum Eintragen für jeden Tag und am Kalenderende verschiedene Übersichtseiten ( Jahresüberblick, Ferienplan für Deutschland und Östereich) sowie eine Falttasche um lose Zettel,  Visitenkarten o.ä. aufzubewahren.

Mit ca.14,5 x 9,5cm paßt dieser schön gestaltete Taschenkalender tatsächlich  in jede kleine oder überfüllte Handtasche.

Die, im ganzen Jahresverlauf verteilten Doppelseiten mit Gedichten, Gedanken und anderen Auszügen aus Goethes Werken finde ich sehr ansprechend, genauso, wie die gelungene Illustration: Die auf dem vorderen Buchdeckel eingeprägten, glänzenden Ginkoblätter finden sich im Kalender auf jeder linken Seite als kleiner Schattenriß; Goethes dazugehörendes Gedicht „Ginkgo biloba“  erfreut dann ungefähr in der Mitte des Jahres.

Ich mag es sehr, wenn bis ins kleinste Detail liebevoll gestaltet und durchdacht wurde und bin ganz angetan von diesem Kalender.

5/5 *****

 

interessant, informativ und ansteckend

Eckart Brandt: Alte Apfelsorten neu entdeckt

Bassermann, ISBN 9783809439653


Das Alte Land dürfte wohl jedem als Obstanbaugebiet bekannt sein, vielleicht auch als Gebiet, in dem gerade alte Obstsorten geschätzt und gepflegt werden.

Nun habe ich mit Lesen dieses Buches auch ein Gesicht und eine persönliche Geschichte eines der besonders engagierten Entdecker und Bewahrer eben dieser alten Sorten, insbesondere alter Apfelsorten dazu erhalten. Eckart Brandt beschreibt kurz beruflichen Werdegang und zuweilen recht detailreich seine Liebe zu alten Äpfeln, sein Erkunden, Sammeln, Anpflanzen und Pflegen alter, zum Teil zurückgedrängter, manchmal auch namentlich vergessenen Apfelsorten.

Besonders spannend fand ich die Beschreibungen seiner „Forschungsreisen“ und wie er zu Reisig oder Stecklingen kam und auch, welche Ausmaße seine Apfelgärten inzwischen haben – jene, die er 1984 als Boomgarden-Projekt begann um die in den 70er Jahren der Rodungsprämie zum Opfer gefallenene Sortenvielfalt zu bewahren und, die mittlerweile 700-800 Sorten umfassen. Auch die Ausführungen zum Apfel in Märchen und Brauchtum finde ich ausgesprochen interessant.

Im zweiten Teil des Buches, der ungefähr die Hälfte ausmacht, dreht sich alles um Rezepte mit Äpfeln, von süß bis herzhaft; von Apfelweinschaum, Tartes, Kuchen und Gerichten mit Fisch und Fleisch, sogar ein ganzes Menü mit dem absoluten Lieblingsapfel des Autors, das „Finkenwerder-Herbstprinz-Menü“ wartet mit aufregenden Rezepten auf.

Sehr hilfreich finde ich den gelbseitigen Anhang, der Apfelsorten für unterschiedliche Anpflanzungen sowie Baumschulen nach Bundesländern sortiert, direkt mit Sortenempfehlungen für die entsprechende Gegend.

Der Autor beschreibt leidenschaftlich und mitreissend seine Passion zu alten Apfelsorten, gibt für den Hobbygärtner viele Tipps und Sorten preis, die sich für den kleinen Anbau im eigenen Garten eigen und bewahrt werden sollten.

 

5/5 *****

schöner Postkartenkalender mit ansprechenden Rezepten und ebensolchem Hintergrund

Kuchenglück durchs Jahr – Postkartenkalender 2020

arsEdition, ISBN 4014489120483


Aufmerksam geworden bin ich auf das Münchener Start-up „Kuchentratsch“ durch einen Fernsehbericht: Das backende team besteht aus 30 Seniorinnen und Senioren, die altvertraute Kuchenrezepte per Hand abbacken – und so schmecken die liebevoll zubereiteten Kuchen eben „wie bei Oma“. Diese Idee hat mir gut gefallen und ist mir deshalb in Erinnerung geblieben. Nun war ich ganz gespannt auf diesen Kalender….

Die Spiralbindung finde ich sehr praktisch; so kann man den Unklappkalender, der über eine auffaltbare Standfläche verfügt, immer mit der aktuellen Wochenblatt-Postkarte in Sicht dekorativ in der Küche aufstellen und dort nutzen.
Die meisten Postkarten sind mit schönen Fotos samt witzigem Spruch illustriert, auf je einer Postkarte pro Monat finden sich Rezepte ansprechender Kuchenklassiker wie beipielsweiseOma Reginas fluffiger Eierlikörkuchen, , Oma Annas supersaftige Schokobombe, Oma Heiis fantastischer Mohn-Streusel-Kuchen oder Opa Günters cremiger Käsekuchen.
Ich muss gestehen, dass es für meinen Geschmack ruhig mehr Rezepte hätte geben dürfen, freue mich aber über diese kleine Sammlung an gut erklärten Goldies, die zudem jeweils sehr schön in Szene gestzt wurden.

Sowohl diesen Kalender als auch das dahinterstehende Projekt finde ich ausgesprochen ansprechend, zum Selbernutzen und auch zum Verschenken.

 

4/5 *****

bewährte Klassiker und neue Anleitungen, allesamt sehr gut erklärt

Vreni Brumm & Madeleine Ducommun-Capponi: Wickel und Kompressen

at Verlag, ISBN 9783039020409


Die beiden Autorinnen vermitteln, kapitelweise geordnet, Grundwissen sowie spezielle Wickel und Kompressen verschiedener Art für Wohlbefinden und Gesundheit, temperiert ( warm, kalt, heiß), in der Aromapflege, mit Heilpflanzen oder extra hautreizend.

Bei jeder einzigen Anleitung finden sich neben den Angaben zur Herstellung und Durchführung auch jene für die Anwendungsbereiche, Wirkung, Anwendungsdauer/Wiederholungen sowie der Nachbehandlung oder Hinweise zu Kontraindikationen. Sehr gefällt mir auch, dass jeweils Informationen für Fachleute angegeben werden, wobei ich denke, dass nicht nur in diesem Bereich Berufstätige sondern auch interessierte Laien diese gleichermaßen nutzen können. Sehr interessant finde ich auch die besonders für Familien, also auch zum Selbststärken und Pflegen, angedachte Anleitungen.

 

Die Anleitungen samt  Erklärungen fallen allesamt leicht verständlich aus und lassen sich dementsprechend einfach nacharbeiten. Seit vielen Jahren nutze ich dann und wann einen Buchklassiker über Wickel, kenne einige althergebrachte Rezepte. In diesem Buch finde ich den Umfang an Anleitungen für Wickel und Kompressen sehr umfangreich; enthalten sind Klassiker, u.a. auch von Kneipp, aber auch für mich ganz neue, frische Ideen sowie Anleitungen zur Herstellung von mehrmals nutzbaren Hilfsmitteln wie beispielsweise Rohwollekissen oder Bienenwachskompressen oder Tipps zur Fixierung der Kompressen, unter anderem unter Zuhilfenahme von Netzhosen. Den Anleitungen merkt man die jahrelange Erfahrung der beiden Autorinnen an; ich finde die Anleitungen für Wickel und Kompressen sowie die vielen dazugehörenden, bebilderten Pflanzenportraits  in diesem Buch sehr hilfreich.

 

5/5 *****

interessantes und anschauliches Sach- und Praxisbuch

Michael Altmoos: Der Moosgarten

pala Verlag, ISBN 9783895663871


Mit viel Begeisterung beschreibt Michael Altmoos Erlebnisse, die Moos zum Dreh- und Angelpunkt hatten und seine Erfahrungen mit Moos,  jener Urzeitpflanze, die wichtig für Stoffwechselkreisläufe, Erosionsschutz, Lebensraum für Bärtierchen ist und Feinstaub aus der Luft filtert.

Neben dem Beschreiben von Lebensbedingungen und Gestaltungsmöglichkeiten, samt sechs verschiedener Ansiedlungsmöglichkeiten, sellt der Autor 24 bei uns vorkommenden und im Garten einsetzbaren Moosarten vor. Einzig die mit Pflanzen oder Steinen geführten Interviews konnten mich nicht so ganz begeistern, wenngleich sie witzig und abwechslungsreich gemeint waren und wahrscheinlich andere Leser zu begeistern vermögen.

 

Sehr gut gefallen haben mir auch die ausführlichen Hinweise zum Sammeln, auch unter Berücksichtigung von Natur- und Artenschutz, sowie Verweise zu Bestellmöglichkeiten. Sehr spannend waren für mich die Gestaltungstipps beispielsweise zu japanischen Gärten oder auch jene aus den „lost Gardens of Heligan“, deren „Mudmaid“ und „Giants Head“ mich beim Besuch dort schon sehr begeistert haben. Neben Moosoberflächengestaltung wurden die Haare durch Mombretien gestaltet.

Für jeden, der eine schattige und/oder besonders feuchte Ecke in seinem Garten kennt, bietet dieses Buch viele Anregungen und konkrete Beispiele zur Gestaltung mit Moos, das selbst längere Trockenzeiten übersteht und sich nach Wassergabe in seinen grünen Zustand zurückverwandelt, angefangen vom Setzen von Moosaiken, Bemoosung von Steinen bis zu sich über Jahre entwickelnde Naturecken. Wie man anlegt und pflegt wird genau und gut verständlich erklärt, viele Fotos, grün hinterlegte Zusammenfassungen sowie Tabellen erleichtern die Umsetzung des eigenen Projektes enorm.

Insgesamt bietet das Buch jede Menge Informationen, anschaulich, interessant und leicht verständlich.

 

5/5 *****

Landfrauenkrimi und -tätigkeiten

Bent Ohle: Aller toten Dinge sind drei

LV. Buch, ISBN 9783784356051


Der Untertitel „Elsa van Graaf in Uplengen ihr erster Fall“ verrät schon, dass es sich um den Auftakt einer neuen Krimireihe handelt.

Die Protagonistinnen werden im Laufe des Landfrauenkrimis immer ein bisschen mehr vorgestellt: Astrid von Stegmeier, die Präsidentin des Landfrauenbundes mit Sitz in Berlin bleibt da wohl eher eine Randfigur, ihre Assistentin Elsa van Graaf dagegen das ermittelnde Multitalent. Neben ihrer Tätigkeit als Assistentin betreibt sie zusammen mit ihrer Schwester den elterlichen Bauernhof, war Olympionikin im Kanufahren, liebt Krimis und ermittelt in diesem Fall zum ersten Mal als sie ihre Chefin im Camper nach Uplengen zum Halten der Eröffnungsrede des Herbstmarktes fährt und dort drei Freunde eine Morddrohung erhalten: Auf einem Holzbrett, einer veralterten Grababdeckung, stehen jeweils Name, Geburtstag und Todestag, der mit dem Beginn des Herbstmarktes übereinstimmt.

Der Dorfpolizist sowie der aus Leer zur Hilfe gerufene Oberkommissar samt einer zweiköpfigen Sondereinsatztruppe für den Personenschutz sind völlig überfordert und bekommen überhaupt gar nichts auf die Reihe. So löst Elsa diesen und etliche weitere Fälle im Alleingang, jedoch nicht auf geradem Weg. Etliche falsche Fallkonstruktionen und Fehlalarme pflastern ihren Weg, bis sie ganz zum Schluß alles zusammenfügt und auflöst.

Mir haben besonders der Anfang, in dem auch ostfriesisch Platt geschnackt wurde, im Verlaufe des Buches leider nicht mehr, und das Ende, das eine Auflösung in großer Runde erzählte, fast im Sinne von Poirot oder Miss Marple, besonders gut gefallen. Aber ich muß auch gestehen, dass mich dieser Landfrauenkrimi nicht so packen konnte, wie erwartet. Die Geschichte kommt sehr langsam in Gang, nach über der Hälfte des Buches hat man gelesen, was im Klappentext bereits verraten wurde. Elsas Ermittlungen fallen für meinen Geschmack immer wieder sehr unreflektiert und spontan und nicht glaubhaft aus, ohne als Satire durchzugehen. Beispielsweise verfolgt sie professionelle Geldeintreiber, die in einem Dodge davon fahren zu Fuß und attakiert und bedroht sie mit einem Fleischklopfer… Auch ihre Fehlalarme lassen sie für mich nicht wirklich pfiffiger erscheinen als die Polizisten, denen sie stellenweise Anordnungen gibt und deren Dienststellen-Computer übernimmt.

Zudem finde ich es immer schade, wenn häufig Rechtschreib-, Grammatik- (z.B. “ Jede von ihnen hatte ein riesiges Stück Torte auf den Teller“, S.133) oder andere Fehler vorkommen; das stört einfach den Lesefluss. Schon auf der ersten Krimiseite ( S. 7) heißt Elsas Schwester mal Lara und dann Sarah, der Dorfpolizist Voß-Hoss und zwischendurch auch mal Voß-Voss ( S. 119); da würde ich mir für die Folgebände etwas mehr Aufmerksamkeit wünschen.

Der Roman stellt nicht hauptsächlich die kriminellen oder fragwürdigen Taten in den Vordergrund, sondern gleichberechtigt mit den Tätigkeiten der Landfrauen. Man erhält Einblicke in ihren Alltag, in die Herbstmarktvorbereitung und Gestaltung und die Reise nach Rumänien um den dortigen Landfrauen aufzuzeigen, wie sinnvoll und hilfreich eine Vereinigung von Landfrauen ist. Und im Nachwort des Buches hat der Autor dieses Geheimnis gelüftet: die Uplengener Landfrauen waren an diesem Krimiprojekt beteiligt und es finden sich eineinhalb Seiten mit Informationen und Kontaktadressen zum Deutschen LandFrauenverband. Die Idee, die hinter diesem Landfrauenkrimi steckt gefällt mir sehr gut; als Städterin habe ich sonst keine Einblicke in diese Tätigkeiten (abgesehen von Einzelheiten aus Hengasch). Der Krimi läßt sich gut lesen, ist zwar nicht immer vollkommen überzeugend, macht aber, auch Dank einiger Informationen ( beispielsweise über Elsas verlorengegangenen Ehemann) auf den nächsten Band neugierig.

 

4/5 ****