leckere Rezepte verschiedener asiatischer Küchen

Jody Vassallo, Emily Ezekiel: Asiatisch Kochen

AT Verlag, IBN 9783038008927


Der Untertitel verrät es schon: „Asiatisch kochen“ enthält 300 Rezepte, deren Zubereitung Schritt-für-Schritt, in Fotos und leicht nachvollziehbaren Anleitungen erklärt werden und ebenso einfach nachkochbar sind.

Das Buch gibt jedem der Länder Raum in einem eigenen großen Kapitel, in dem zu Beginn typische Zutaten und Gerätschaften vorgestellt werden, ebenfalls reichlich bebildert. Die Rezepte der einzelnen Landesküchen sind unterteilt nach Zutaten, beispielsweise Basics, Currypasten & Chilipaste, Vorspeisen & Suppen, Gemüse, Fisch & Meeresfrüchte, Geflügel, Fleisch, Desserts.

Ich sammle seit vielen Jahren Kochbücher und gerade die asiatische Küche hat es uns angetan. Die in diesem Buch aufgezeigte Vielfalt an unterschiedlichen Küchen, Wüzungen und Zutaten hat uns schwer begeistert. Alle ausprobierten Rezepte waren einfach nachzukochen und superlecker. Im Vergleich zu vielen anderen Rezepten aus anderen Büchern fanden wir diese hier authentischer und nicht so sehr auf den deutschen Gaumen zurechtgerückt. Ganz besonders beeindruckt haben, da geschmacklich ziemlich neu und aufregend für uns, haben und die Rezepte der japanischen und koreanischen Küche.

Sämtliche Zutaten sind in den üblichen Asia Shops zu erhalten.
Wir sind ganz begeistert von diesem Kochbuch und werden noch viele Rezepte ausprobieren und wiederholen.

5/5*****

Werbeanzeigen

schöne, abwechslungsreiche Rezeptauswahl

Quitten: Herzhaft & süß

Thorbecke Verlag, ISBN 9783799511971


 

Insgesamt 30 herzhafte und süße Rezepte mit Quitte finden sich in diesem schönen Kochbuch aus der Reihe „Kleine Schätze“. Sowohl die Gestaltung als auch die Verarbeitung des Buches finde ich sehr hochwertig, beispielsweise den stoffbezogenen Buchrücken oder zu jedem Rezept ein Foto der fertigen Speise.

Unter den Rezepten finden sich Klassiker wie Quittenbrot oder Quittengelle mt Safran, jedoch hauptsächlich für mich ganz neue oder abgewandelte und ungewohnte Kreationen wie Quitten-Süßkartoffel-Suppe, Gefüllte Rote Beete mit Linsen und Quitten, Kartoffel-Quitten-Gratin, Schwatzkohl mit Quitten, Wirsingrouladen mit Quitten-Hackfleisch-Füllung, Couscous mit Meeresfrüchten oder kleine Tartes mit Quitten und Brombeeren.

Bis auf wenige Fleischrezepte sprechen mich alle der vorgestellten Rezepte an und ich warte schon ganz gespannt auf die hoffentlich üppig ausfallende Quittenernte samt Ausprobieren verschiedener Rezepte, die allesamt sehr gut beschrieben und leicht nachzuarbeiten sind.

 

5/5 *****

Genuss, Geschmack, Wohlbefinden mit Kräutern, Blüten und einem Hauch von Nostalgie

Lily Diamond: Minze, Salbei, Rose

AT Verlag, ISBN 9783038000792


Lily Diamond hat in „Minze, Salbei, Rose“ essbare und pflegende Rezepte mitt Kräutern und Blüten zusammengestellt, wobei sich jedes Kapitel um eine dieser Zutaten rankt.

Es finden sich also folgende Kräuterkapitel im Buch: Basilikum, Fenchel, Koriander, Minze, Oregano, Rosmarin, Salbei und Thymian und als Blütenkapitel: Lavendel, Jasmin, Rose und Orangenblüten. Im jeweiligen Kapitel finden sich die Rezepte für Speisen, beispielsweise Salate, Eiscremes, Kuchen, oder Getränke und auch die für kosmetische Anwendungen. Das finde ich eigentlich recht praktisch und gut geordnet. Die Rezepte, die ich ausprobieren möchte habe ich durch zwei verschiedenfarbige post-its markiert, so dass ich für mich beide Rezeptarten getrennt habe.
Bei den Kulinarschen Rezepten sprechen mich als bekennender Süßschnabel besonders die aufregenden Eiskreationen und Limonaden an; genaugenommen finde ich aber auch die anderen sehr spannend. Einzig, dass hier Galette aus Weizenmehl gebacken werden und genaugenommen sich deshalb die Bezeichnung „Galette“ ausschließt ( immerhin eine geschützte Bezeichnung für die Crèpe-Variante, die zwingend aus Buchweizenmehl zubreitet werden muß um sich so nennen zu dürfen), finde ich sehr schade, denn es hinterläßt den Eindruck, dass die Autorin sich hätte besser informieren können….
Die Kosmetikrezepte, beispielsweise für Meersalzspray oder eine Gesichtsmaske gefallen mir gut; es hat schon einiges für sich, dass wir die Zutaten, die wir an unsere Haut lassen auch essen könnten.
Immer wieder erzählt die Autorin Episoden aus ihrem Leben, von der Trauer um den Verlust ihrer Mutter, von der neuen Freundin des Vaters, vom Nacktherumlaufen auf Empfehlung eines Schamanen oder von eigenen Freunden. Ich muß gestehen, dass ich diese Passagen zu Beginn noch gelesen, später aber einfach übersprungen habe. Ich bin kein Voyeur und solche Lebensbekenntnisse haben für mich nicht unbedingt etwas in einem Koch- und Naturkosmetikbuch zu suchen.

Insgesamt gefällt mir die Zusammenstellung der gut erklärten und leicht nacharbeitbaren Rezepte ausgesprochen gut; gerade diese Kräuter und Blüten sprechen mich sehr an. Es enthält für mich soviel Nostalgie, denn einige Zubereitungen damit, beispielsweise Körperspray/Parfum mit Lavendel, Rose und Orangenwasser hat meine Großmutter schon zu meinen Kinderzeiten hergestellt und ich habe es auch schon mehrmals versucht, genauso hinzubekommen. Die vorgestellten Düfte sind Klassiker aus fast vergessenen Zeiten und beim Lesen erinnere ich mich an Gurgelwasser aus Salbeiaufguss und Anwedungen mit verschiedenen Kräutern.

Ich bin sehr froh, dieses schön gestaltete Buch in die Finger bekommen zu haben, denn neben soviel Nostalgie laden appetitliche Rezepte und kosmetische Pflegeprodukte zum Nachmachen, Ausprobieren und Geniessen ein.

 

4,5/5 ****+

schöne, abwechslungsreiche Modelle und Ideen

Martha Höfler: Näh-Idee Trachtenschmuck

Leopold Stocker Verlag, ISBN 9783702013370


Martha Höfler hat in diesem Werkbuch nach einer Einführung kapitelweise 20 verschiedene Modelle, benannt nach weiblichen Vornamen, jeweils pssende Kollektionen zusammengestellt.
Jede Kollektion besteht aus mindestens vier aufeinander abgestimmte Accessoires, beispielsweise Kette, Armband Haargummi, Rucksack oder Spitzenhalsband, Spitzemstulpen, Haarspange, Rucksack oder Reihenhalsband, Reihenarmband, Halbstulpen, Haarspange, Schürzentasche.
Für die einzelnen Kollektionen wurden unterschiedliche Schnittmuster, Stoffe und auch Stile gewählt – von leicht rustikal bis perlenbestickt ist alles dabei.

Die einzelnen Arbeitsanleitungen finde ich leicht verständlich; die im Anhang befindlichen Schnittmuster muss man um 100% vergrößern. Viele Fotos der einzelnen Arbeitsschritte sowie des fertigen Werkstückes erleichtern das Nacharbeiten. Durch Auswahl seines persönlichen Stoffes lassen sich die einzelnen Modelle individuell gestalten und die Modelle der einzelnen Kollektionen auch leicht austauschen.
Bei der enormen Vielfalt an Modellen wird jeder seine persönlichen Lieblingsstücke finden und nacharbeiten können. Mich sprechen beispielsweis die Spitzenstulpen ( Modell Fiona) oder die Kollektion Lolita mit angedeuteten Schnürungen sehr an, wobei dies nicht die einzigen sind….

Insgesamt finde ich das Buch mit den abwechslungsreichen Modellen sehr ansprechend; man findet immer weder neue, schöne Mdelle – für sich oder zum Verschenken.

 

5/5 *****

einfach nur schön und tiefsinnig erzählt

Genki Kawamura: Wenn alle Katzen von der Welt verschwänden

C. Bertelsmann, ISBN 9783570103357


Es war das erste Buch, das ich von Genki Kawamura gelesen habe; sowohl der Titel als auch das wunderschöne Cover haben mich direkt angesprochen und meine Neugier geweckt.

Auf 185 Seiten ( beginnt mit S. 5) beschreibt der Autor die letzte Lebenswoche des jungen Briefträgers, bei dem ein finaler Hirntumor diagnostiziert wurde. Er erhält Besuch vom Teufel, der aussieht wie sein Doppelgänger, sich jedoch ganz anders kleidet und gebährded. Für jeden lebensverlängernden Tag muß als Preis dafür etwas von der Welt verschwinden…

Tag für Tag lernt man das Leben des jungen Mannes kennen, erfährt von Schicksalsschlägen, verpaßten Gelegenheiten oder Zukunftsplännen, die sich nicht mehr umsetzen lassen werden, von unterschiedlichen Arten zu trauern – und von seiner weisen Mutter, die ihm nebenbei Sätze mit auf den Weg gab, wie „Um etwas zu bekommen, muss man auf etwas anderes verzichten.“ oder „Erst wenn man etwas verliert, weiß man etwas zu würdigen.“ Letztendlich versteht ihr Sohn und kann sein Schicksal annehmen.

Genki Kawamura erzählt eher unspektakulär, leise und doch dabei sehr tiefgründig. Zwischendurch hat er für mich ganz überraschende Sequenzen eingebaut, die seine Heimat Japan widerspiegelt, beispielsweise Bezüge zu Mangas, was zuweilen komische Augenblicke hervorruft. Ansonsten sind es die weisen, leisen Töne, die zwischendurch sehr ergreifenden Momente, wie geschriebene Briefe, die den Leser neben dem Lachen auch die Tränen entlocken können und die Erinnerung der schlauen Mutter: „Einfach nur Leben zu bleiben hat keinen Sinn. Es kommt noch darauf an, wie man lebt, oder nicht?“

 

4/5 ****

ausgesprochen hilfreich und vielfältig

Eunike Grahofer: Wildnisapotheke

freya Verlag, ISBN 9783990253328


Im Jahresverlauf, also nach Monaten sortiert, stellt die Kräuterpädagogin Eunike Grahofer Pflanzen und jede Menge Rezepte und Anwendungen vor, selbst erprobte und aus ihrem Umfeld zusammengetragene.

Sehr gut haben mir hierbei auch die Erzählungen und Erinnerungen der älteren Leute gefallen, nebenbei erzählt, als Ergänzung zu ihren Beiträgen alter Hausmittel, die sie noch von ihrer Mutter oder Großmutter kannten. Besonders spannend war hierbei auch die zeitliche Zuordnung der einzelnen Rezepte, der Hintergrund beispielsweise einer Hungersnot, die ihre eigenen Rezepte schuf, die man so, sollte man selber auch alte handgeschriebene Rezepte finden, entsprechend hinterfragen und keinesfalls unüberlegt nacharbeiten sollte.

Für mich stellen sich Kräuter- und Hausmittelbücher, die nach Monaten sortiert sind, als ganz besonders hilfreich heraus. Nicht nur, dass man genau nachschlagen kann, was aktuell zu sammeln bereitsteht um Vorräte und Salben, Tinkturen und mehr herzustellen, sondern auch im Jahresverlauf bei einer Erkrankung oder Unwohlsein gerade nutzbare Pflanzen /-teile sofort Hilfe und Lösung erfährt. Die hier aufgezeigten Vorschläge und Rezepte finde ich ausgesprochen vielfältig, wobei sie sehr schön geordnet und durch „Sprechblasen“ mit Indikationen besonders übersichtlich und schnell bei einer Suche zum Ergebnis führen. Interessant fand ich auch die Veränderungen im Jahresverlauf: dass man erst die Blätter und später, im Herbst, die Wurzeln oder Harze bestimmter Pflanzen nutzen und stets Wirksames in seinem Umfeld finden kann.

Insgesamt finde ich dieses schön illustrierte Buch mit seiner großen Fülle an Geschichten, Informationen und Rezepten ausgesprochen hilfreich, selbst ohne die Zusatzinformationen, die man sich durch die angegebene App hinzuholen kann und würde es sowohl Neulingen als auch

 

5/5 *****

ganz einfach: klare Regeln und genauso klare Ergebnisse

Dr. Susan Peirce Thompson: Abnehmen mit Köpfchen

Goldmann, ISBN 9783442177417


Zitat Klappentext: „Dr. Susan Peirce Thompson ist außerordentliche Professorin für Neuro- und Kognitionswissenschaft an der University of Rochester und Expertin für die Psychologie des Essens.“ Abgesehen davon hat sie neben Forschungsergebnissen auch ihre eigene Entwicklung von „Bright Line eating“, eigene Erlebnisse und Erfahrungen sowie viele Fallbeispiele in diesem Buch aufgezeigt.

Die Autorin hat ihr Buch in 5 Teile geliedert:

Im ersten Teil vermittelt sie die nötigen Grundlagen um zu verstehen, welche Abläufe im Gehirn den Gewichtsabbau blockieren, welche für ständigen Hunger oder Gelüste sorgen.

Im zweiten Teil erklärt sie, wie „ihre“ vier klaren Ernährungs- und Mahlzeitenregeln das Gehirn umprogrammieren, beispielsweise das Weglassen von Mehl, Zucker, Süßungsmitteln ( wie Honig oder diverse Sirupe) und Süßstoffen. Gegessen werden drei Mahlzeiten und es gibt keine Zwischennaschereien. Gerade dieses ständige „Grasen“, wie sie es nennt, verhindert das Aufkommen von „richtigem“ Hunger.

Im dritten Teil erhält man einen Ernährungsplan, der ganz einfach und individuell zu interpretieren ist.

Im vierten und fünften Teil des Buches dreht sich alles darum, wie man sich Hilfe organisieren kann, beispielsweise wenn man bei einer Feier inkonsequent zu werden droht, wie man eine kleine Unterstützer oder Mitkämpfergruppe aufbaut, die in ständigem, helfendem und motivierendem Kontakt steht – falls man dieses braucht. Zudem finden sich viele unterstützende Tipps und Strategien. Man erhält Pläne zur Mahlzeitenerweiterung für die Zeit nach der Erreichung des Zielgewichtes, also für die Erhaltungsphase und eine Checkliste, in der tägliche hilfreich begleitende Aktionen, wie das Schreiben eines Dankbarkeitstagebuches oder das Notieren der konkreten Mahlzeiten für den Folgetag als erledigt abgehakt werden können.

Mir hat der Schreibstil der Autorin ausgesprochen gut gefallen; mit lockeren Worten erläutert sie leicht verständlich wissenschaftliche Erkenntnisse und Zusammenhänge, ergänzt durch Selbsttest, Skizzen und Darstellungen. Mir gefällt sehr gut, dass das Buch keine Rezepte enthält, die man nachkochen könnte, von denen man die Hälfte wahrscheinlich eh nicht ansprechend fände ( so kenne ich das von anderen „Diät-Büchern“), sondern viel hilfreicher und sinnvoller aufgebaut ist: Es gibt exakte Pläne mit Bausteinen und genauen Gewichtsangaben der einzelnen Mahlzeitenbestandteilen. Das gefällt mir besonders gut, denn so kann jeder genau seine Mahlzeiten aus bevorzugten Lebensmitteln zusammenstellen, völlig einfach, persönlich abgestimmt und trotzdem besonders durchdacht und ausgewogen. Keine unnütze Zeit, um sich unnötig lange mit einem Rezept auseinanderzusetzen, kein anhaltendes Gedankenkreisen um Essen – abends geplant,

in ein extra dafür vorgesehenes Heft eingetragen – fertig!, und man kann sich auf die schönen Mahlzeiten des nächsten Tages freuen.

Die ersten Wochen dieser neuen Mahlzeitenplanung habe ich bereits hinter mich gebracht und mehrere Pfunde sind ohne das Gefühl, auf etwas zu verzichten, gepurzelt. Mein Heißhunger auf Süßes hat sich sogar soweit verabschiedet, dass kein Futterneid aufkommt wenn andere Familienmitglieder sich etwas davon gönnen. Ich bin sehr zufrieden mit dieser Art der Nahrungsplanung und -zusammenstellung samt der klaren Regeln unglaublich einfach, besonders im Vergleich mit bislang ausprobierten Diäten.

 

5/5 *****