sehr witzig, manchmal leicht skurril – hat mich köstlich unterhalten

Anja Bogner: Bülent Rambichler und die fliegende Sau

btb, ISBN 9783442716760


Bülent Rambichler, Kriminaler aus Nürnberg, wird zu Ermittlungen in seinem Heimatdorf Strunzingen „strafversetzt“; eigentlich möchte er auf seinem Schreibtischstuhl nur bis zur Elangung des Rentenalters eine ruhige Kugel schieben und sein Vater hat einige Taschenspielertricks und Kontakte spielen lassen, um seinen Sohn mal wieder einige Zeit in seiner Nähe zu haben.

So also ermittelt Bülent mit seiner manchmal ansatzweise ein klein weng schrillen Kollegin in der Provinz, in der im Alltag ganz andere Gepflogenheiten und Sichtweisen zu bestehen scheinen, sei es beim Alkoholkonsum, bei Straftaten, die nicht zählen, wenn alle wegsehen oder einer ganz anderen Lebensfreude, wenn da zum Beispiel ein oppulentes Straßenfest gefeiert wird anläßlich der Auffindung einer Toten – endlich ist hier mal was los und das muß gefeiert werden…

Die Ermittlungen stehen nicht vollkommen im Vordergrund des Romans, sondern sind wunderbar in die Beschreibung der Dorfgemeinschaft, einschließlich der notgeilen Dorfjugend eingebettet und als Leser tappert man von einer skurrilen Szene in die nächste.

Anja Bogners Erzählstil hat mir supergut gefallen; ich habe selten einen so spaßigen Provinzkrimi gelesen, der auch noch eine bis zum Ende unerwartete Auflösung des Verbrechens preisgibt.
Der erste Fall dieser neuen Reihe hat mich köstlich unterhalten; ich wollte ihn gar nicht mehr aus der Hand legen und freue mich schon sehr auf die nächsten Ermittlungen des Bülent Rambichler.

 

5/5 *****

Advertisements

einfach nur großartig

Fitzgerald Kusz – Anna, Nellie & Katharins Thalbach: Witwendramen

Random House Audio, ISBN 9783837142181


Fitzgerald Kusz hat die Texte dieser szenischen Lesung zusammengestellt, die von Anna, Nellie und Katharina Thalbach in einer enormen Vielseitigkeit, unglaublichem Thempo und Sprachwitz vorgetragen werden. Einzelne Geschichten, Sprichwörter verschiedener Länder, fromme, geistreiche und herrlich abgedroschene Sprüche, wie sie sich in vielen Todesanzeigen finden lassen, wechseln sich mit lachtränentreibenden Witzen ab.

Vorab muß ich einräumen, dass selbst ein von Katharina Thalbach vorgelesenes Telefonbuch mich in ihren Bann ziehen könnte. Zu Beginn dieses Live-Mitschnittes waren für mich die von ihr gelesenen Passagen die markantesten und ich habe darauf ein wenig gelauert, doch schon nach wenigen Minuten fällt auf, wie ähnlich sich die Stimmen der drei Thalbachs in ihrem Inneren sind, nur eben unterschiedlich alt.

Trotz aller Heiterkeit steckt soviel Wahrheit und Lebensweisheit zwischen den Zeilen dieser Lesung, die leider nach 73 Minuten viel zu schnell beendet ist.
Ich habe diese Lesung sehr genossen und hätte noch stundenlang zuhören können…; sie hat mich köstlich unterhalten und ebenso amüsiert und ich werde Ausschau nach weiteren gemeinsamen Lesungen dieser Drei halten.

 

5/5 *****

Einführung in das Leben der Bienen und Rezepte – für Laien verständlich erklärt und nutzbar

Manfred Neuhold: Die Bienen-Hausapotheke

L. Stocker Verlag, ISBN 9783702011321


Manfred Neuhold führt zunächst in die Geschichte der Biene und ihrer Bedutung im Verlauf der Geschichte ein, erläutert das Leben im Bienenstaat und die dort entstehenden Produkte sowie gesammelten Rohstffe wie Honig, Pollen, Propolis Gelée Royale und Bienenwachs. Die Wirkung dieser Stoffe und des Bienengiftes werden erklärt, Rezepte und deren Herstellung aufgezeigt; beispielsweise Ölauszüge, Salben oder Teeanreicherungen werden erläutert und ihre Herstellung schrittweise und durch Fotos ergänzt, aufgezeigt. Zudem finden sich am Buchende auch nach Erkrankungen sortiert die zu verwendenden Heilmittel aus der Bienen-Hausapotheke samt Anwendung.

Dabei ist alles einfach erklärt, die Grundlagenvermittlung über die Geschichte der Bienen auch die Herstellung der Rezepte, was eindeutig darauf hinweist, dass dieses Buch für den Hausgebrauch und nicht für Hobby-/Imker gedacht ist, die vielleicht auch das ein oder andere Rezept nacharbeiten möchten, aber denen das hier vorgestellte Grundlagenwissen, was einen nicht unerheblichen Anteil des Buches ausmacht, bekannt sein sollte. Ich selber hätte stattdessen eher ein paar Rezepte mehr erwartet; für Laien finde ich das Buch ausgesprochen gelungen und würde es diesen weiterempfehlen.

 

4/5 ****

vermittelt Grundlagen sehr gut verständlich – ein ideales Einsteigerbuch

Sebastian Reinold: Gewinnbringend imkern

Leopold Stocker Verlag, ISBN 9783702016760


Sebastian M. Reinold berichtet aus eigener Erfahrung mit welchen Produkten man sein Honigsortiment ausweiten kann, gibt eine Einführung in die Betriebswirtschaft der Imkerei, wobei er sowohl verschiedene Blickwinkel der Gewinnerzielung berücksichtigt, als auch konkrete Exel-Vorlagen anbietet. Hierzu stehen QR-Code und Downloadlinks zur Verfügung. Die rechtlichen Grundlagen werden im Besonderen für Österreich erläutert und für deutsche Imker angeschnitten, jeweils mit Hinweisen zu tiefergehender Lektüre.

Die aufgezeigten Vermarktungsmöglichkeiten hätten für mich ruhig etwas ausführlicher sein können, helfen aber für den ersten Einstieg bereits auf den richtigen Weg.

Ich würde dieses Buch besonders ( angehenden) Jungimkern empfehlen, da die Erklärungen leicht verständlich und gut nachvollziehbar dargeboten werden und einen guten Einstieg ermöglichen.

 

4/5 ****

breitgestreute Informationen und vielfältige Rezepte

Wolfgang Oberrisser: Imkerei-Produkte

Leopold Stocker Verlag, ISBN 9783702014315


In diesem Buch hat der fachkundige und erfahrene Imker Wolfgang Oberrisser zusammengestellt, durch welche eigenen Produkte der Imker seinen Honigverkauf ergänzen kann.
Dabei vermittelt er Hintergrundwissen, Verarbeitungshinweise samt etlicher Rezepte sowie juristische Vorgaben für Österreich, beispielsweise die Größe der Buchstaben auf dem jeweiligen Etikett des Produktes, denn auch in diesem Sektor scheint es ( gewinnbringende) Abmahnungen zu hageln und man sollte sich unbedingt vorher über die Richtlinien des „eigenen“ Landes informieren.

So werden neben verschiedenenen Honigzubereitungen auch Gewinnung und Verarbeitung von Propolis, Blüttenpollen, Bienenbrot, Gelée Royale oder Bienenwachs dargestellt; es finden sich beispielsweise Rezepte für Naturkosmetik wie Cremes, Salben, Öle, Shampoos, Seife, Met und Honigliköre. Die Rezepte wurden vom Autor erprobt, sind manchesmal anderen Büchern entnommen, die im Literaturverzeichnis aufgeführt werden.

Gerade die Auswahl der Rezepte finde ich sehr gelungen, wenngleich einige Rezepte mich nicht für sich gewinnen konnten: Da gibt es Salben, die auf Vaselinebasis hergestellt werden, jenem Abfallprodukt in der Erdölgewinnung, das in seinen ersten Jahren bezeichnender, aber nicht verkaufsfördernd „Petroleumgallert“ genannt wurde und schon seit Jahren unter dem Verdacht steht, Krebserkrankungen zu begünstigen und das, nach meinem Geschmack, nicht mit dem Wort „Naturkosmetik“ in Zusammenhang gebracht werden sollte. Aber das ist Geschmackssache….
Abgesehen davon gefällt mir die Vielfalt der Rezepte ausgesprochen gut und bietet die Möglichkeit,
breitgefächert auszuprobieren, wozu man sonst mehrere schwerpunktorientierte Bücher benötigt.

Das Buch bietet insgesamt also einen guten, breitgefächerten Überblick für Hobby-/imker oder Nichtimker, die die Rezepte mit gekauften Zutaten nacharbeiten möchten.

 

5/5 +++++

jede Menge schöner Pflanz-Projekte, schön und verständlich gezeigt und erklärt

Catherine Delvaux: 100 inspirierende Pflanzideen

LV Münster, ISBN 9783784355382


Catherine Delvaux vermittelt zunächst Grundlagenwissen über Pflanzenbedürfnisse, verschiedene Pflanzgefäße samt deren sinnvoller Verwendung.

Nach Jahreszeiten sortiert werden dann Pflanzensemle vorgestellt, insgesamt 106, hauptsächlich für Pflanzgefäße und Kübel aber auch einzelne direkt für das Beet. Jeder Pflanzvorschlag wird auf zwei Seiten vorgestellt, eine davon zeigt ein ganzseitiges Foto der fertigen Bepflanzung samt der, in einer weißen Blüte aufgeführten, Pflegehinweise. Auf der anderen Seite erhält man die sehr schön gestaltete Anleitung: Alles, was man benötigt, ist abgebildet und mit Untertiteln bezeichnet. Dem folgt eine punktgenau Gestaltungsanleitung samt dem genaueren Pflanzzeitpunkt, abgedruckt in einer schwarzen Blüte.
Jede dieser Anleitungen wurde äußerst schön gestaltet und ergibt eine kreative Bepflanzung, die man aber nach eigenem Gutdünken ( und vielleicht auch einer kurzen Beratung über die entsprechende Bedürfnisse anderer Pflanzen) variieren kann, denn Zusammengepflanztes sollte schon aufeinander abgestimmt sein. Mit persönlich gefallen die Arrangements, in denen auch Kräuter, Gemüse oder Obst, wie beispielsweise Petersilie oder Erdbeeren im Ensemble oder Erbsen oder Zucchini als Solitär gepflanzt werden. Für mich waren die einzelnen Anleitungen sehr interessant und auch gut nachvollziehbar; einiges hätte ich ohne Anleitung laienhafter zusammengestellt und beispielsweise auf die Verwendung von Filtervlies verzichtet.
Mir gefällt die Aufteilung nach Jahreszeiten sehr gut; manchesmal wird eine Haltbarkeitsdauer, unter anderem etwa 4 Monate, angegeben oder, welche Pflanzen man austauscht, um möglichst lange Freude an seinen Pflanzenarragements zu haben, unter denen sich auch welche für die Wohnung befinden. Ich konnte etliche pfiffige Ideen entdecken, auf die ich alleine nie gekommen wäre, die sich aber ganz leicht umsetzen lassen und sehr dekorativ aussehen, z.B. die geschnittenen Korkenzieherhaselzweige als Rankhilfe im Erbsentopf.

Insgesamt finde ich dieses äußerst schön gestaltete Buch sehr hilfreich und inspirierend; selbst Gärtner mit zwei linken Händen finden hier ganz leicht nachzuarbeitende Pflanzanleitungen, die unterschiedlich groß und aufwändig, aber jedesmal sehr ansprechend wirken.

 

5/5 *****

schön gestalteter Gartenratgeber mit vielen Tipps des Autors

Remo Vetter: The Lazy Gardener

AT Verlag, ISBN 9783038009412


Remo Vetter führt in seiner Einleitung kurz ins biodynamische Gärtnern ein und vermittelt Grundlagenwissen über Bodenarten, Pflanzenschutz, Bodenbearbeitung, saen und pflanzen, Pflege ( u.a. anhäufeln), Mischkultut und Fruchtfolge.
Danach beschreibt er die anfallenden Arbeiten und Vorkommnisse kapitelweise nach Jahreszeiten ausführlich im Text, geht auch auf Schädlinge und deren Bekämpfung durch Nützlinge und viele andere Themen ein. Besonders gut gefällt mir, dass jeweils am Kapitelende eine Übersicht der anfallenden Arbeiten, nach Monat aufgteilt, sowohl für den Zier- als auch den Gemüsegarten übersichtlich Wichtiges zusammenfaßt. Dabei sind diese Tabellen eine gute Ergänzung, im vorangegangenen Text finden sich weitaus mehr und ausführlichere Angaben, manchmal auch Rezepte zu einzelnen, geernteten Früchten oder Gemüse. Immer wieder finden sich im Text lila gedruckte Passagen mit vielen Tipps zur Gartenarbeit, Pflege, Schädlingen und anderen wichtigen Themen – besonders auch, um sich die Gartenarbeit zu erleichtern, beispielsweise dank einer Bewässerung durch einen Rieselschlauch mit Zeitschaltuhr und Feuchtigkeitsmesser. Der Autor kann diese Bewässerungsart wegen des starken Gefälles seines Gartengrundstückes über einen Regenwassertank betreiben. Viele durchdachte und vom Autor erprobte Lösungen, beispielsweise zum Baumschnitt oder, wie man Gartengeräte richtig einlagert, fand ich sehr hilfreich.
Zum Ende des Buches finden sich ausführliche Übersichten zu Gemüse, Kräutern, Beeren und anderem Obst , zu Behandlungen von Schädlingen und Krankheiten sowie vorbeugendem Pflanzenschutz bei Kräutern.

Das Titelbild finde ich ziemlich witzig; es versteht sich ja von selbst, dass auch beim faulen Gärtner dieselben Arbeiten anfallen und sich nicht selbsttätig erledigen. Vielmehr geht es darum, diese vielleicht etwas einfacher zu gestalten und besonders schon im Vorfeld entsprechend zu planen: mit mehrjährigen Pflanzen, Obst, das nicht zu hoch wird ( und leichter beschnitten werden kann) und vielem anderen mehr.
Was mich etwas gestört hat, waren die vielen Fotos, auf denen sich der Autor und seine Ehefrau, einzeln oder zusammen, mit Gartengeräten, Gemüse, Obst…… inszenieren, genauso wie nichtssagende ganzseitige Fotos von Sellerie, Lavendel und Co. Besser gefallen hätten mit Fotos mit wirklichem Bezug zum Text, die Erklärungen ergänzen oder veranschaulichen. Das Buch wurde sehr schön gestaltet, aber auch wenn die abgedruckten Fotos professioneller Art sind, finde ich sie eher störend als hilfreich und bin über die Vergeudung dieser Möglichkeit eher enttäuscht.

Obwohl ich schon etliche Gartenratgeber gelesen habe, und für dieses Buch selbstverständlich nicht das Rad neu erfunden wurde, gab es für mich viele interessante Ansätze und neue Tipps. Besonders die lila gedruckten Tipps sowie die monatsbezogenen Übersichten finde ich äußerst hilfreich.

 

4/5 ****