Alles neu macht… das Wort „Lagom“

Linnea Dunne: Lagom

callwey, ISBN 9783766723116


Lagom, das soll die typisch schwedische Lebensweise sein, die besonders glücklich macht. Ich war neugierig darauf, neue Erkenntnisse zum glücklich in Ballance leben zu erhalten, dessen Merksatz lautet: „Nicht zu wenig, nicht zuviel, gerade recht.“
Genau mit diesem Eindruck hielt ich das Buch zum ersten Mal in den Händen: es handelt sich um ein Hardcover, ungefähr in Taschenbuchformat, reichlich bebildert und sehr kreativ gestaltet: Die Seiten werden von Fotos, einfachen Bildern, Texten, Textkästchen, Tippboxen und auch Rezepten ( z. B. Zimtschnecke, Holundersirup, Käsequiche) geziert. Häufig sind Texte auflockernd farbig unterlegt, leider manchmal so dunkel, dass es anstrengend wird, den Text zu lesen.
Die schwedische Art zu leben und alles leicht und glücklich zu nehmen wird an vielen Beispielen erläutert: Viele Schweden arbeiten „nur“ sechs Stunden am Tag ( kenne ich bei uns auch, nennt sich hier „Teilzeit“) und machen etliche kreative Kaffeepausen, pünktlich Feierabend – manchesmal sogar früher, aber dann weiß der Chef: Schweden machen das nur, wenn die Arbeit getan ist. Entsprechend dem Grundsatz „Nicht zu wenig, nicht zuviel, gerade recht“, der sich durch das ganze Buch zieht, erfährt man, dass die Schweden nicht den Geiz preisen, sondern die Verschwendung verurteilen; es geht um bewußten Konsum, Zugehörigkeitsgefühl, Umweltbewußtsein, die Wichtigkeit sozialer Kontakte und eines Hobbys, Achtsamkeit, Maßhalten, Entrümpeln – und immer wird klargestellt, dass das alle Schweden machen, z.B. Picknick lieben, bei dem jeder etwas mitbringt oder Resteessen, bei dem alles zusammengeschnibbelt wird, was sich im Kühlschrank findet oder mit dem Fahrrad fahren um die Umwelt zu schonen oder abends nicht auszugehen, sondern sich mit Freunden oder Nachbarn zu treffen, gemeinsam zu kochen oder zu essen, wobei auch hier wieder jeder etwas mitbringt. Schweden lieben Schrebergärten mit eigenem Gemüseanbau und Kräuteranzucht auf dem Balkon; umweltbewußte Schweden kaufen auch Secondhand oder leihen sich etwas, was sie nur selten brauchen oder setzen auf Kaufstopp. Urlaub macht man lagom im Wohnwagen und auch sonst versucht man nicht zu übertreiben. Spazierengehen im Wald, Schneeballschlacht oder andere Aktivitäten in der freien Natur machen Spaß, sind gesund und kosten nichts; Plastikmüll soll vermieden werden und man kann sogar in Unverpacktläden einkaufen; man sollte einen Knopf annähen können und, wenn man sich steigert kann man sogar seine Kleidung ändern. Das ist nur ein Auszug der Tipps, die dann noch ergänzend erklärt werden, manchmal angereichert mit Statistiken, die belegen sollen, warum die Schweden das alles so einzigartig und toll machen – und immer wieder der Hinweis, dass alle Schweden das so machen – und wenn nicht, dann sind die Schweden eben auf dem besten Weg dahin, dass alle es so entspannt angehen.
Ich hatte schon den Eindruck, selber in Schweden zu leben, so alltäglich kommt mir dieses „neue Lebensgefühl“ vor; doch dann gibt es auch Unterschiede zu entdecken, die mich verwundern. Da wird von Ikea berichtet, die Möbel herstellen, die alle Schweden lieben, denn sie entsprechen genau dem, was das Leben so vereinfacht, werden umweltbewußt und ohne Abfälle hergestellt. Zudem wird die hohe Qualität der Ikea-Möbel sehr gelobt, da sie ein Leben lang halten. Nicht nur dieser schwedische Möbelkonzern, sondern auch eine äußerst umweltbewußte, schwedische Bekleidungskette wird lobend erwähnt: H&M nimmt jetzt sogar Altkleidung gegen Einkaufsgutscheine zurück. Bei diesen beiden Firmen verfüge ich eindeutig über eine andere, weitaus kritischere Sicht, die ich gar nicht vereinfachen möchte. Immer wieder liest man in diesem Buch auch, wie gerne Schweden Regeln von oben auferlegt bekommen und sich freuen, dass sie es ohne viele eigene Entscheidungen leichter haben. Das liest sich für mich so wie mit den Schotten, die alle geizig sind und schürt nur Vorurteile, Klischees und den Eindruck von kritikloser Masse.
Es gibt noch andere Beschreibungen, die mich irritiert zurücklassen, z.B. „Lördagsgodis – die Samstagsbelohnung“: „Es hat in Schweden Tradition, am Samstag Einkaufstüten mit Süßigkeiten vollzufüllen, um sie dann alle auf einmal aufzuessen.“ ( S.67). Das wird aufgeführt als Beispiel des Maßhaltens, weil dies ja nur an einem Tag in der Woche landesweit praktiziert wird, genau wie Freitagabend alle Schweden in Jogginghosen auf dem Sofa sitzen, Fastfood und Knabbereien essen und dabei fernsehen. Ist halt auch bewusster Konsum, muß man nur so nennen und als neues Lebensgefühl definieren. Sehr niedlich finde ich die schwedischen Worte, die für alle möglichen Ideen, Kaffeetrinken, Ansichten und Traditionen mit aufgeführt werden und die ich vorher noch nicht kannte. Trotzdem waren für mich in diesem Buch nicht wirklich neue Ideen für das ausgerufene Lebensgefühl enthalten; das hat man doch alles schon gelesen, allerdings nicht unter dem Begriff „Lagom“, verbunden mit dem Hinweis, dass es der neue Trend aus Schweden wäre. Die Buchgestaltung ist nett und kreativ.

Vielleicht finden andere in diesem Buch neue Ideen oder werden an gute Vorsätze erinnert.

 

2/5 **

Advertisements

Appell zu mehr mehr Wohlwollen, Mitgefühl und Gerechtigkeit

Luise Reddemann und Sylvia Wetzel: Mögen alle Wesen glücklich sein

Patmos, ISBN 9783843609968


In der erste Buchhälfte führt Frau Dr. med. Luise Reddemann Betrachtungen aus zu Brüderlichkeit, Gerechtigkeit, Liebe, Akzeptanz… ergänzt durch Fallbeispiele aus ihrer therapeutischen Praxis sowie Märchentexten samt Aspekten einer tiefenpsychologische Deutung und Ausschnitten aus Bibeltexten. Es gibt reichlich Deutungshinweise und Zitate anderer, ob von Petri, Fromm oder Judt und auch die Bewertung des „Sruwwelpeters“ kommt nicht zu kurz. Ausführungen zu helfenden Berufen, Burn out, Unterdrückung von und Gewalt gegen Frauen, ihrem geringeren Verdienst und die öffentliche Aufmerksamkeit zu Leistungen von Frauen ( z.B. Clara Schuhmann oder Hildegard von Bingen), die Veränderung unseres Sozialstaates ( „Ausdünnung des Wohlfahrtsstaates“) sowie die Feststellung, dass u.a. Akzeptanz, Anerkennung, Mitgefühl, Wohlwollen, Freude und Mitfreude, Menschlichkeit und faire Bezahlung Therapieteilnehmern, Helfenden und auch allen anderen das Leben lebenswerter und gerechter machen.

Im zweiten Teil beschreibt Sylvia Wetzel unterschiedliche Aspekte von Gerechtigkeit und Mitgefühl und die Komponenten Einsicht und Vertrauen. Sie beschreibt die positive Weltsicht im Buddhismus und stellt anahnd verschiedener Übungen, z.B. dem achtfachen Pfad, konkrete Wege zu Mitgefühl und Gerechtigkeit vor. Besonders die Ausführungen zum Buddhismus samt der vorgestellten Übungen fand ich interessant. Vieles, gerade aus dem ersten Teil war mir durch Ausbildung, Beruf und Lesen von Fachliteratur schon bekannt; dennoch finde ich die Erläuterungen wichtig und angebracht.

Beide Autoren blicken auf eine jahrzehntelange Praxis zurück und haben gemeinsam in diesem Buch Überlegungen aus Psychologie, Mythologie, Märchenkunde, Philosophie und Buddhismus vorgestellt, die sie hilfreich finden um sich mit Wohlwollen, Mitgefühl und Freundlichkeit für mehr Gerechtigkeit einzusetzen und machen klar, dass jeder Einzelne gefragt ist und kleine Minderheiten den Stein ins Rollen bringen.

4/5 ****

pfiffig und geschmackvoll: unterschiedlichste selbstgemachte Würzwürfel ohne Zusatzstoffe

Giovannina Bellino: Kochen mit Aromabomben

Landwirtschaftsverlag Münster, ISBN 9783784355085


Giovannina Bellino erläutert zu Beginn, wie man die Aromabomben einsetzen kann, z.B. mit Öl vermischt als Marinade oder Dressing, für Kräuterbutter, als Würzwürfel für ganz unterschiedliche Speisen wie Braten, bunte Pfanne oder Nudel-/ Saucen. Grundlegendes zur Herstellung von Kräuterpesto-, Gemüse-, Brühe- und Saucenaromabomben wird erklärt und bei der Herstellung auf Restenutzung und Verwertung hingewiesen. Die einzelnen Aromabomben friert man am besten in Eiswürfelformen ein, die umfassen meistens ca. 30ml. Für die Rezepte braucht man meist mehrere dieser Aromabomben, welche aus komprimierten, karamelisierten oder reduzierten Mischungen bestehen und überwiegend in einer Menge von 400-500g hergestellt werden ( bei Brühen mehr).

Das Buch enthält detailierte und leicht nachzuarbeitende Anleitungen für 17 verschiedene Aromabomben, unterteilt in die Kapitel:

– Kräuterpesto Aromabomben, z.B. Basilikum-, Rosmarin-, Thai-, Tex-Mex-, Chimichurri – A.b.
– Gemüse Aromabomben, z.B. Suppengrün-, Umami-, Spanische Sofrito-, Holy Trinity-, Curry-
– Brühe- und Saucen Aromabomben, z.B. Bechamel-, Rinderbrühe-, Gemüsebrühe-Aromabombe

Zu jeder der Aromabomben folgen Rezepte, die ich allesamt sehr ansprechend finde; sie sind sehr gut erklärt, viele ( leider nicht alle) durch ein großes Foto der zubereiteten Speise ergänzt. Häufig finden sich Tipps für Abwandlungen, Dekoration, Zubereitung oder Resteverwertung oder zusätzlichen Vorratszubereitungen wie „gewürztem Mehl“.

Ich liebe Rezepte aus der asiatischen und orientalischen Küche; dafür muss man häufig erst einzelne Gewürze in der Pfanne anrösten um die Gewürzmischung zuzubereiten. Ein echtes Geruchs- und Geschmachserlebnis, dass aber etwas aufwendiger ist und deshalb viel zu selten bei uns Anwendung findet. Bislang bin ich selber nicht auf die Idee gekommen, diese Würzmischungen auf Vorrat zuzubereiten, aber nun bin ich durch dieses Buch doch infiziert worden. Auch der Gedanke, selbst kleinste Reste zu verarbeiten wird hier perfektioniert. Meine Versuche in dieser Richtung fand ich bislang schon ganz gelungen, habe aber in diesem Buch ganz neue Inspiration gefunden, egal, ob aus das Meeresfrüchteöl, bei dem Garnelen- oder Hummerschalen mit etwas Suppengemüse in Öl köcheln gelassen werden, aus den Knochen eines Brathähnchens eine schnelle Hühnerbrühe zubereitet oder die Reste einer Garnelen-Zuckerschoten-Pfanne, ergänzt durch einzelne Zutaten, für die nächste Mahlzeit als Füllung für Wan Tans oder Frühlingsrollen genutzt werden.

Die unterschiedlichen Aromabomben/Würzwürfel finde ich sehr gelungen und werde etliche davon nacharbeiten. Manchmal habe ich aus dem Asialaden „Suppenwürfel“ mit Krabbengeschmack gewählt, mich aber schon gefragt, welche Zutaten da wohl noch enthalten sind. Ich bin froh, dass ich das jetzt selber in der Hand habe und werde neben den vorgestellten Rezepten auch eigene Kreationen ausprobieren.

Ein tolles Buch, das Rezepte für unterschiedlichste Würzwürfel bietet, ergänzt durch Rezepte in denen sie Anwendung finden, Grundlagenwissen für eigene Würzwürfelmischungen und jede Menge Inspiration und Tipps.

 

5/5 *****

30 einfache und leckere Hefeteig-Gebäcke

Marjolaine Daguerre: Brioches!

Leopold Stocker Verlag, ISBN 9783702017071


Marjolaine Daguerre erklärt in ihrem Buch „Brioches!“ zunächst, wie man einen Hefe-Grundteig zubereitet; dem schließt sich der Rezeptteil mit 30 Rezepten, unterteilt in die Kapitel Frühstück, Jause und Dessert, an.

Die Rezepte lassen sich sehr leicht nacharbeiten, sind mit Schwierigkeitsgraden von sehr einfach, einfach und mittel gekennzeichnet. Die Arbeitsanleitungen sind gut verständlich geschrieben und die Zubereitung ganz einfach; besonders wichtig ist das Einhalten der Ruhe-/ Gehzeit des Teiges. Zu jedem Rezept finden sich schon im Kopf Angaben zur Vorbereitungs, Geh- und Backzeit und das ganzseitige, ansprechende Foto des fertigen Gebäcks wird durch Tipps oder Varianten ergänzt. Nährwertangaben fehlen, aber man hat die Möglichkeit, Einfluß auf die Kalorienanzahl zu nehmen:

Die Rezepte haben einen unterschiedlichen Fettgehalt, was in der Einleitung auch schon erklärt wird: Man kann sich für die Verwendung von Butter oder Crème fraîche entscheiden oder diese, wenn man Kalorien einsparen möchte, durch Magerquark ersetzen. Eine Variante, die mich besonders angelacht hat, war stattdessen gedünstetes und Püriertes Kürbisfleisch zu verwenden.
Dafür gibt es ein Extra-Rezept, bei dem die Brioche mit Küchengarn in die Form eines Kürbises gebracht wird. Ich habe das Rezept in einer normalen Briocheform nachgebacken und wir fanden das Geschmackserlebnisperfekt, genau wie bei den Zimtschnecken und dem Rosinengugelhupf mit Mandeln.
Wir werden noch weitere Rezepte aus diesem Buch ausprobieren; es finden sich auch von den Zutaten und der Gestaltung her aufregendere, z.B. Löckchen-Brioche mit Maronencreme, Kleeblätter mit Schoko-Pistazie, eine Brioche-Sonne mit Milchschokolade und Passionsfrucht oder Brioche-Pie mit Himbeer-Schokolade-Ganache.

Brioche mit Kürbispüree statt Fett

 

5/5 *****

schönes Text- und Bilderbuch mit Gestaltungstipps und vielen Musterbeispielen

Almut Lager und Norbert Kummermehr: Ornament & Farbe. Die VIA Platte

callwey, ISBN 9783766722812


Farbige Zementmosaikplatten waren zu Zeiten des Jugendstils sehr beliebt, gerieten durch Einflüsse wie Art Deco, Bauhaus und veränderte Wertvorstellungen sowie die Materialknappheit gerade nach den beiden Weltkriegen eher in Vergessenheit und „moderene“ Bodenbeläge hielten Einzug in die Häuser. Die beiden Autoren wurden in Spanien auf diese ursprüngliche Bodenfliesenart aufmerksam; Almut Lager erlernte daraufhin dort die benötigte Technik in einem kleinen Zementwerk und pauste alte Muster, die ihr unter die Füße kamen ab.
Diese und auch eigene Entwürfe fliessen in die vielen verschiedenen Zementmosaikplatten ein, die sie nach jahrelanger Verfeinerung der Technik, in ihrerm Werk in Bacharach, einer ehemaligen Sektkellerei, herstellen.

Ihr Weg dorthin, ihr Sortiment und auch geschichtliche Hintergründe zu Zementmosaik- und Terrazzoplatten werden in diesem Buch lebhaft erzählt, viele Originalmuster und -dokumente gezeigt. Zahlreiche Fotos zeigen Beispiele der verlegten Platten, mal dezent, ein anderes Mal farbiger, jedesmal äußerst geschmackvoll und ansprechend.
Die Texte fand ich sehr informativ, denn neben dem Werdegang der Autoren erfährt man sehr viel über Zeitgeist, -strömungen, Wandel in der Sichtweise einzelner Architekten und Stile. Dass diese Bodenplatten eine Renaissance erleben freut mich sehr; ich habe sie schon in meiner Kindheit in den Treppenhäusern alter Häuser bewundert und vermisse diese form- und farbschönen Bodenmuster, mit ihrem Hauch von Nostalgie und dem Traum von einer guten alten Zeit.

Die vielen Fotos lassen das Buch zu einem Bilderbuch für Nostalgiker werden und wecken eindeutisch Begehrlichkeiten. Umso freut es mich zu lesen, dass sich eine Firma auf die Herstellung dieses Bodenklassikers spezialisiert hat und ihre Produkte weltweit verkauft.

 

5/5 *****

Fachwissen vielfältig und humorvoll präsentiert

Lisa Signorile: So macht es das Krokodil

btb, ISBN 9783442714216


Die Biologin Lisa Signorile gibt Einblicke in das Sexualleben der fünf Wirbeltierklassen ( Fische, Amphibien, Reptilien, Vögel und Säugetiere). Dabei durchleuchtet sie die Balz, Fortpflanzungsorgane und Geschlechtsakt, Brutpflege, Selbstbefriedigung, Homosexualität und das Geschlecht des Ungeborenen.

Viele Fallbeispiele, Lehren aus der Evolutionsbiologie und auch Aufstellungen verschiedener Deutungsversuche mit jeweils abschließender persönlicher Stellungnahme runden die vielen wissenschaftlichen Darstellungen ab.
Zahlreiche konkrete Beispiele aus dem Tierreich belegen und erklären Eigenheiten und Spezialisierungen, aber auch Taktiken und Tricks um sich gegen Erbgut-Konkurrenten durchzusetzen. Vieles davon war mich neu, z.B. das Aufzuchtverhalten der Wabenköte, der Geschlechtswandel bei verschiedenen Fischen oder Eigenheiten in der Anatomie.

Sowohl die wissenschaftlichen Fakten als auch der Wortwitz der Autorin machten das Buch für mich zu einem lehrreichen und amüsanten Lesevergnügen.

 

5/5 *****

wunderschönes Buch mit über 200 Anleitungen zum Sammeln und Werkeln mit Naturmaterialien

Doris Fischer: Flechten, Färben, Schnitzen

AT Verlag, ISBN 9783038009559


Doris Fischer hat in „Flechten Färben Schnitzen“ 30 einheimische Sträucher, Bäume, Gräser und Kräuter vorgestellt, wofür sie deren Verwendung innerhalb der letzten Jahrhunderte ländergrenzenübergreifend recherchierte und nicht nur aktuelle sondern auch (fast) schon vergessene Nutzung aufzeigt. Dabei übersteigen die vorgestellten Techniken und Möglichkeiten bei Weitem das, was ich mir unter dem Buchtitel vorgestellt habe.
Zu jeder Pflanze erhält man vielfältige Anleitungen zur Herstellung von Gebrauchsgegenständen z.B. für die Küche, Musikinstumenten, Spielzeug, Schmuck, verschiedenen Farben, Badezusätzen, Rezepten, Körben und vielem mehr. Sehr gut gefällt mir dabei, dass bei jedem Material auch Alternativen aufgeführt werden, die sich genausogut zur Herstellung eigenen. Die Anleitungen sind leicht verständlich gehalten und durch Fotos ergänzt worden; es ist einfach, Vorgestelltes nachzuarbeiten. Gerade bei den Rezepten wurde sehr viel Wert darauf gelegt, nur Pflanzen zu nutzen, bei denen keine Verwechslungsgefahr giftigen Pflanzen besteht.

Mich haben besonders die Anleitungen für „altes“ Naturmaterialspielzeug erfreut, wie z.B. die für Waldteufel, Froschstuhl, Spindeln ( und welches Holz man dafür am besten nimmt), die Wäscheklammern, verschiedene Fasernherstellungen, Musikinstrumente….

Ich habe bereits etliche Bücher gelesen, die sich mit (alten) Handwerkstechniken oder Basteleien mit Naturprodukten befassen und bin von diesem äußerst angetan, denn es enthält sehr viele neue Ideen. Durch die Angabe der nutzbaren Alternativpflanzen wird man so bei jedem Spaziergang verwendbares Material finden können. Sehr gut gefallen mir auch die vielen Hinweise zu weiterführenden Büchern einer bestimmten Technik, auf die die Autorin im Rahmen ihrer Recherchen gestossen ist.

Ein inspirierendes Buch mit über 200 Anleitungen, für Kinder, Eltern, Erzieher und alle, die sich kreativ betätigen möchten gleichermaßen zu empfehlen.

 

5/5 *****