Farbe macht froh – inspirierendes „Bilder“buch

Charlotte Hedemann Guéniau: Geh’n wir raus?

DVA, ISBN 9783421040091


Charlotte Hedemann Guéniau gründete 1998 ihr Design-Unternehmen Rice; bislang hat sie drei Kochbücher und dieses, ihr zweites Design-Buch herausgebracht.

„Geh’n wir raus?“ besticht durch seine vielen bunten Bilder mit ebenso farbenfrohen Dekoartikeln, viele aus dem Hause Rice. Unterteilt in verschiedene Kapitel gibt es vielfältige Gestaltungs- und Dekorationsvorschläge für Balkon, Terrasse, Gartenhaus, Pavillion, Gewächshaus und den Garten überhaupt, wobei diese Bereiche immer als Erweiterung des Wohnraumes gesehen und deshalb farblich aufeinander abgestimmt werden. Ideen für Sitzgruppen, zur Dekoration für Gartenfeste, z.B. Grillfest, Kindergeburtstag, Leserunde oder für ein Wohnmobil runden das Ganze ab.
Die wichtigste Botschaft in diesem Buch lautet: Farbe macht froh! Und so wird man angehalten, zu kombinieren, wie es einem selber gefällt, aber nie mit Kissen und bunten Decken zu sparen, da diese alles direkt gemütlicher machen.
Zwischendurch gibt es etliche Anleitungen zum Selbermachen, von denen ich allerdings einige etwas simpel fand, z.B. ein Rezept für Pizzateig, Bratäpfel, eine Pilzpfanne oder DIY-Beschreibungen um Blumentöpfe oder Flaschen zu bemalen. Aber es finden sich auch ganz reizende Projekte darunter, wie z.B. das Herstellen eines Sonnensegels oder einer Palettenschaukel.

Eindeutig stehen die vielen wundervollen und inspirierenden Bilder im Vordergrund, der begleitende Text hält sich vornehm zurück. Insgesamt gefällt mir dieses Buch sehr gut, denn jeder wird dort vielfältige Anregungen finden, mit denen er sein Umfeld farben- und lebensfroher gestalten kann.

4/5 ****

Advertisements

bio und vegan, aber leider nicht regional-erntefrisch

Myra und Marea Goodman: Straight from the earth

Unimedica im Narayana Verlag, ISBN 9783944125688



Myra und Marea Goodman, Mutter und Tochter der Gründerfamilie der Earthboundfarm, die zu den größten Bio-Erzeugern in Nordamerika gehören, haben gemeinsam ein außergewöhnliches Kochbuch herausgebracht: Neben 100 veganen Rezepten aus frisch geernteteten Zutaten in Bioqualität informieren sie kurz über Vorzüge des Bioanbaus und Nutzen dieser Produkte.

Die Rezepte sind in sieben Kapitel unterteilt:
Frühstück
Salate
Suppen
Vorspeisen
Hauptgerichte
Beilagen
Desserts

Der Schwierigkeitsgrad der Rezepte bewegt sich von sehr einfach ( z.B. Gemüsebrühe, Stampfkartoffeln, Apfelmus) bis etwas zeit-/aufwändiger ( z.B. Salatwraps, Nudeln mit Sauce oder Pizza), doch insgesamt sind alle unkompliziert. Bei manchen Rezepten hat mich verwundert, dass sie, obwohl sie sich gegen Industrieprodukte aussprechen, diese im Rezept mitangeben, z.B. fertigen Pizzateig.
Den Einfluß von Mareas Reisen während ihrer Studienzeit bemerkt man an den nicht ganz so traditionellen Zutaten ( z.B. Kokosmilch oder asiatische Zubereitungen), die ihre Mutter Myra bevorzugt.

Was mir an den Rezepten gut gefällt ist die wirklich einfache Zubereitung und, dass für jedes Gericht die Nährwerte mit angegeben wurden. Allerdings habe ich den Eindruck, dass das Kochbuch sich doch eher an Kochanfänger richtet; die Erklärungen, auch zu veganem Essen und Bioanbau sowie die Haushaltstipps fand ich schon recht simpel (z.B. wie man Tomaten häutet).
Wie angekündigt, wurden erntefrische Zutaten verwendet; das hatte mich im Vorfeld sehr angesprochen und das genau versuche ich auch. Industrieprodukte meide ich und verwende am liebsten frische regionale Produkte. Das ist jetzt allerdings hier der Knackpunkt: Nicht alles, was man in Nordamerika frisch aus dem Garten oder dem Biomarkt verarbeiten kann, wächst auch hier in meiner Region. Auch, wenn ich vieles davon hier kaufen könnte, werde ich lieber einzelne Zutaten durch Frisches aus der Region ersetzen, hauptsächlich wegen der Frische und der Sicherheit, dass nichts Genmanipuliertes dabei ist ‚ aber bei manchen auch des Preises wegen, denn zuviel ‚Schickimicki‘ brauch ich nicht; wenn ich da z.B. in großen Mengen Pistazien, Pinienkerne, Pecannüsse brauche, tuns für mich auch frische Wal- und Haselnüsse aus dem Garten.
Viel Wert wird auf ‚Modezutaten‘ wie Hanf-, Lein- Chiasamen gelegt, die ja überall leicht zu kaufen sind. Gut gefällt mir auch, dass Vollkorngetreide genutzt und nur wenige Soja-/Austauschprodukte verwendet werden.

Die Rezepte sind z.T. recht kreativ; Zutaten, die ich im Alltag nicht unbedingt zusammenfügen würde, ergeben spannende Kreationen, z.B. ‚Kochbananen-Tacos mit Schwarzem Bohnenpüree und Mango-Limetten-Salsa‘, ‚mit Butternusskürbis, schwarzen Bohnen und Grünkohl gefüllte Tamales an scharfer Tomatillo-Salsa‘ in Maisblättern zubereitet, ‚gegrilltes Sommergemüse und Tofu auf Zuckermais und Farro‘, ‚Maisbrot aus der Pfanne‘, ‚Graupen-Quinoa-Cannellini-Braten oder Burger‘ mit Pinienkernen und Chiasamen. Genaugenommen koche ich auch so, wenn es nach dem Motto geht: Was haben wir noch da? Und was muß weg?

Bei einigen Rezepten denke ich, man muß sie nicht unbedingt 1:1 umsetzen, sondern kann sich auch von etlichen einfach nur inspirieren lassen und modifiziert die Rezepte einfach für sich.

Für die, die gerne Rezepte nachkochen möchten und Sorge haben, etwas nicht besorgen zu können: Der Verlag Unimedica hat eine Broschüre beiglegt und bietet Bestellmöglichkeiten für div. Küchengeräte, z.B. einen Entsafter für 469E, einen Spiralschneider für 49,90E., vegane Rohkostriegel, verschiedene vegane Protein-Pulver, Samen, Gewürze, Saaten, Bohnen, Nüsse ( z.B. 400g Cashewkerne für 11,99E., 100g Macadamianüsse für 5,49E.), alles in Bio-Qualität. Ehrlich gesagt, hinterläßt diese Broschüre bei mir eher einen leicht bitteren Beigeschmack, wirkt auf mich einen Hauch zu perfekt durchorganisiert; aber vielleicht ist es für andere ja doch eine große Hilfe.

 

3/5 ***

 

sehr einfühlsam und interessant

Peter Wohlleben: Das Seelenleben der Tiere

Ludwig Verlag, ISBN 9783453280823


Peter Wohlleben, Förster und erfolgreicher Autor, widmet sich in diesem Buch der Frage, ob es wirklich nur den einen, den menschlichen Weg gibt, um Gefühle intensiv und möglicherweise bewußt zu erleben. Früher wurde so gerne getrennt zwischen Tieren, die instinktgesteuert handeln und Menschen, bei denen der Verstand und freie Wille seine Handlungen bestimmt. Doch die Forschung zeigt auf, dass es so einfach nicht trennen läßt, dass evolutionär bedingt die Gegebenheiten für Gefühle also schon lange bei allen Wirbeltieren vorhanden sind.
Peter Wohlleben erläutert dieses anhand von vielen Beispielen: Er berichtet von Eichhörnchen, die verwandte ‚Waisenkinder‘ adoptieren, von Hunden, die Frischlinge oder Ferkel säugen und stellt diesen die beim Menschen hormonell ausgelösten Mutterinstinkte entgegen, ebenso wie willentlich erzeugte Muttergefühle bei Adoptionen und belegt, dass auch Menschen häufig instinktgesteuert reagieren, z.B. beim Wegzucken von einer heißen Herdplatte. Gefühle sind vom Grundsatz also mit Unterbewußtsein und nicht mit dem Bewußtsein gekoppelt und viele Tierarten reagieren uns ähnlicher als bislang angenommen.

Aufgeteilt in verschiedene Kapitel nimmt Peter Wohlleben Aspekte wie Verstand, Dankbarkeit, Lügen und Tricksen, Hintergedanken, Schwarmitelligenz, Spaß, Trauer Begierde, Scham und Reue Schmerz, Angst, Alter u.v.m. unter die Lupe. Viele selbsterlebte Ereignisse oder Experimente aus der Forschung zeigen Außergewöhnliches auf. Ob es der Hahn ist, der seine zwei überstrapazierten Hennen mit einem Trick überlistet, die Krähe, die aus reinem Spaß mit Hilfe eines Deckels immer wieder ein schneebedecktes Dach hinunterrodelt, eine Ziege, die ihren Tod vorausahnt und sich darauf vorbereitet, der Hund, der im Alter etwas ähnliches wiee Demenz aufweist ( ich möchte jetzt gar nicht zuviel verraten) ‚ so viele verschiedene Aspekte werden ganz anschaulich nahegebracht und das Buch bleibt bis zur letzten Seite interessant.

Fazit: wieder ein wunderbares und interessantes Buch, das die Erkenntnisse aus Peter Wohllebens ‚Die Gefühle der Tiere‘ eindrucksvoll ergänzt.

 

5/5 *****

bestens erklärt und leicht selber anzulegen

Natalie Faßmann: Das Kraterbeet

pala Verlag, ISBN 9783895663550


Im Kraterbeet herrscht ein Mikroklima und die dort angebauten Pflanzen wachsen windgeschützter, grundwassernah und mit eigenem Regenwasserspeicher in der etwas tiefergelegten Mitte heran; mit plazierten Steinen läßt sich auch noch ein Wärmespeicher intergrieren. Schon alleine durch die geschickte Wasserversorgung läßt sich weniger pflegeintensiv gärtnern. Besonders sinnvoll erweist sich das Kraterbeet, das übrigens mindestens 2m Durchmesser haben sollte, in Regionen mit unwirtlichen Klimabedingungen.

Das Buch erläutert das Prinzip des Kraterbeetes, beleuchtet altertümliche Kraterbeete, gibt Bauhinweise, verschiedene Pflanzpläne an die Hand, in denen auch die verschiedenen Zehrer und Fruchtfolge berücksichtigt werden. Besonders gut hat mir auch die ausführliche Auflistung der Zeigerpflanzen und die Anleitung zur Bodenprobe/beurteilung. Insgesamt wird alles sehr ausführlich, kompetent und reichlich bebildert erklärt. Gemüseportraits und Anleitungen zur Gartenpraxis folgen und enthalten viele extra gekennzeichnete Tipps, erleichtern das Anlegen eines eigenen Kraterbeetes.

Durch Ergänzungen kann man die Möglichkeiten des Kraterbeetes noch erweitern, z.B. wenn man es als Mini-Frühbeet nutzt, geschickt Hecken, Steinmauern oder anderen Windschutz / Sonnen- oder Wärmefallen ( unter Vermeidung von Schattenfall auf das Gemüsebeet) nutzt und bei der Errichtung auf die Ausrichtung nach Himmelsrichtung achtet; auch hierfür gibt es ausführliche Anleitungen.

Zu Ende des Buches erhält man Anleitungen für einen Senkgarten inkl. Pflanzhinweisen.

Gut gefällt mir, dass dieser Anbau im Mikroklima auch in kleinen Beeten sehr gut funktioniert, man sich so auch in kleinen Gärten eine interessante Mischkulturecke anlegen kann; natürlich funktioniert es auch in größerem Maßstab. Alle Erklärungen waren leicht verständlich geschriebn und sind gut umsetzbar.

5/5 *****

 

 

 

Hier geht es zur Verlagsseite mit einer Leseprobe:

http://www.pala-verlag.de/cms/website.php?id=/index/buecher/9783895663550.htm

Klein, kompakt, hilfreich

Andreas Prammer & Jochen Gschwandtner: DIY Peeling

freya Verlag, ISBN 9783990252673


Andreas Prammer und Jochen Gschwandtner, Inhaber von ‚Blaue Olive‘ dem Geschäft, das die beiden Autoren seit 3 Jahren betreiben und dort Standmixer, Entsafter, Dörrgeräte, Getreidemühlen und zwei Bodysrcubs anbieten, sind die Autoren dieses Buches.

Nach Allgemeinem zu Körperpeelings gibt es Rezepte zum PMP: Peeling ‚ Maske ‚ Pflege.

Beginnend mit einem Kaffeepeeling, einer Übersicht über mehrere ätherische Öle wird der Leser aufgefordert zu experimentieren, die Rezepte nur als Anregungen zu sehen und es folf’gen Variationen mit Mohn oder Spirulina sowie die Rezepte ‚Avocado-Mandelöl-Peeling‘, ‚Heilerde-Kamille-Peeling‘ und ‚Ingwer-Orangen-Peeling‘.
Danach folgt das Kapitel ‚Gesunde Haut ‚ Spiegel der Seele‘, in dem Ratschläge erteilt werden: viel trinken ( mind. 2L/Tag), gesund essen, wenig Alkohol, Tabak vermeiden, auf Luftfeuchtigkeit achten, sportliche Betätigung, ausreichend Schlaf…., dieses Kapitel hat mir keine neuen Erkenntnisse gebracht und wäre m.E. Auch nicht nötig gewesen.
Im Anschluß daran, im Kapitel ‚Zutaten und deren Wirkung‘, gibt es zu jeder in den vorangegangenen Rezepten verwendeten Zutat eine kurze Erklärung, gefolgt vom Anhang: einer kurzen Beschreibung von ‚Blaue Olive‘.

Mir gefallen diese kleinen Büchlein aus dieser Serie so gut, weil sie Wissenswertes auf den Punkt bringen; so auch in diesem Fall. Die wenigen enthaltenen Rezepte machen es leicht, davon eins nachzuarbeiten, zumal man die Zutaten wahrscheinlich alle bereits zu Hause hat. Sehr sinnvoll finde ich auch den Ansatz, einfach zu experimentieren, z.B. wenn denn eine Zutat fehlt, man aber einen Ersatz hat, kann man einfach loslegen. Genau das finde ich wesentlich ansprechender als eine große Rezeptauswahl mit exotischen Zutaten, die man erst mal bestellen muß.

Klein, kompakt, hilfreich.

 

4/5 ****

Wissenswertes über Bäume im Wald und nachhaltige Nutzung des Holzes im Haus- und Möbelbau

Erwin Thoma: Die geheime sprache der Bäume

Servus, ISBN 9783710401114


Erwin Thoma, ehemaliger Förster und nun Erbauer von energieautarken, brandsicheren Häusern aus Mondholz, berichtet begeistert von seinen Kindheits-/Erlebnissen und Erfahrungen, auch jenen der Älteren, den Wald und das Holz betreffend, erläutert die Notwendigkeit von natürlich bedingten Mischwäldern und ihren Vorteilen gegenüber Monokulturen. Zwischendurch erzählt er über seinen Lebensweg, seine Experimente, Forschung bis hin zur Patenterstellung seines „Holz100“-Hauses.

Außerdem geht er ausführlich auf die Besonderheiten des Mondholzes ein, beschreibt Abläufe im Baum und u.a. wie unterschiedliche Bodenzusammensetzung bedingt, dass verschiedene Baumsorten wie Tief- und Flachwurzler sich als gewachsene Gemeinschaft beeinflussen und helfen, wie sie miteinander kommunizieren und auch mit anderen Lebewesen, z. B. den Borkenkäfern, die nicht als Schädlinge, sondern als Helfer dem Wald dienen, bis die Bäume im Umkreis des befallenen Baumes sie nach getaner Arbeit wieder eindämmen – alles in teamwork. Auch die Aufgabe der Pionierpflanzen wird sehr anschaulich erläutert, ebenso die Reaktion der Bäume auf Wetter-, Umwelt- und andere Einflüsse. In diesem Zusammenhang war mir ganz neu, dass Bäume, bzw. Pflanzen allgemein, als vorausschauende Überlebensstrategie selbständig ihren genetischen Code ändern können. Von Entwicklungen und Reaktionen verschiedener Bäume wird berichtet und Beispiele von Bionik aufgezeigt.

Das letzte Viertel des Buches widmet sich den verschiedenen Bäumen, die jeweils mit einer Zeichnung und einem Text vorgestellt werden, ergänzt durch Anwendungsmöglichkeiten aus der Volksmedizin und der Nutzbarkeit, Wirkung und Beschreibung des jeweiligen Holzes. Diesen Teil des Buches fand ich ganz besonders spannend, genauso wie die immer wieder auftretenden Hinweise zu Hildegard von Bingen, z.B. die unterschiedliche Wirkung der einzelnen Hölzer, auch beim Verbrennen. Und zum Schluß gibt es auch die Kontaktdaten für Fragen rund um das Holzhaus sowie konkrete Projektanfragen.

Insgesamt fand ich die Informationen dieses Buches sehr interessant, obwohl ich einiges davon nicht unter dem Titel des Buches erwartet hätte, z.B. die Beschreibungen zum Hausbau und die Entwicklungsphase dazu. Manchesmal dachte ich, dass das Buch für mich doch ein klein wenig zuviel Werbung für die eigene Firma und das patentierte Holz“Haus100“ beinhaltet. An vielen Beispielen hat der Autor aufgezeigt, wie die Verwendung von Mondholz schon allein im Innenausbau oder durch Möbel die Wohnqualität verbessert; sehr aufschlußreich fand ich auch die vielen Beschreibungen des „überlieferten“ Wissens früherer Generationen.

Das Buch wurde leicht verständlich und gut nachvollziehbar geschrieben, wirkt sehr authentisch und informativ, vermittelt Wissenswertes über Bäume im Wald und nachhaltige Nutzung des Holzes im Haus- und Möbelbau mit einhergehender höherer Lebensqualität.

4/5 ****

kurzweilig und äußerst unterhaltsam

Mikael Bergstrand: Der 50-Jährige, der nach Indien fuhr und über den Sinn des Lebens stolperte

btb, ISBN 9783442713578

 

Göran Borg, frisch sowohl geschieden als auch arbeitslos, läßt sich etwas mehr hängen als sonst; sein Freund Erik, der als Reiseleiter eine Indienreise begleitet, nimmt ihn einfach mit, um ihn auf andere Gedanken zu bringen. Dort bringt ihm sein neuer bester Freund Yogi nicht nur das indische Leben, die vielen Götter und eine neue Sicht der Wahrheit nahe, sondern lehrt ihn darin, auf seinen inneren Gott zu hören und zu akzeptieren, dass alles seinen Sinn hat. Der Leser begleitet Göran während des ereignisreichsten Jahres seines Lebens, in dem er zu sich selber, eine neue Liebe und nicht zuletzt auch eine neue Arbeit findet und beginnt Indien, das er zunächst haßte, zu lieben.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen; es ist sehr witzig geschrieben, äußerst kurzweilig erzählt, bietet sehr ausgewogen vielfältige Einblicke in das bunte und turbolente Leben, das nicht nur aus Glitzer, Reichtum, Luxus und Schönem besteht, sondern auch Slums und Kinderarbeit beeinhaltet. Sehr gefallen haben mir die Darstellungen Yogis Ansichten zu diversen Themen, seine religiösen Deutungen und seine außergewöhnlichen Strategien.

 

5/5 *****