tolles Buch mit vielen abwechslungsreichen, üppig illustrierten Anleitungen

Elizabeth Dowsett: Disney Ideen Buch

DK, ISBN 9783831036585


Das Buch enthält mehr als 100 Anleitungen für Basteleien, Spiele, Verkleidungen und nebenbei auch immer wieder Informationen zu den beteiligten Disneyfiguren. Hierbei finden sowohl die kleinen als auch die großen Disneyfans die Helden ihrer Kindheit, denn vom Dschungelbuch, Winnie Puuh, Micky Maus, Alice im Wunderland, Schneewittchen,Tinkerbell bis zu Arielle, Pocahontas, König der Löwen, Zoomania, Toy Story, Aladin, Mulan oder Das große Krabbeln werden mehrere Jahrzehnte der  Disneyfilme abgedeckt.

Sehr gut gefällt mir, dass die Anleitungen unterschiedliche Schwierigkeitsgrade aufweisen, einige bereits ab dem Kindergartenalter ( oder früher, wie z.B. Handdruck), andere auch von Größeren nachgearbeitet werden können, beispielsweise Kostüme, Lipgloss, Badebomben oder ein Feengarten. Einige meiner Highlights sind die Cinderellakutsche, die aus einem Kürbis geschnitzt wird, die Wunderland-Eier, die Dschungelbuch-Laufdollies, das Sieben-Zwerge-Kegeln, die Micky-Girlanden sowie die Olaf-Sockenpuppe.

Die verwendeten Techniken finde ich sehr abwechslungsreich, genau wie die vorgestellten Charakteren. Besonders fällt auf, dass viele der Anleitungen, auch ohne geschlechtsspezifischer Erzieheng, eher Basteleien für Jungen sind; das findet man in Bastelbüchern eher selten. Die Anleitungen sind leicht verständlich verfasst, mit vielen Schritt-für-Schritt-Bildern auch für Kinder sehr anschaulich. Lediglich eine Bastelanleitung würde ich ausdrücklich nicht empfehlen; es handelt sich um eine Technik, die vor Jahrzehnten in Kindergärten praktiziert und seitdem gemieden wird. Mit einem Strohhalm pusten die Kinder Farbkleckse zu Mustern ( im Buch das Beispiel eines Feuerwerks), wobei durch die Anstrengung beim Pusten Adern im Gehirn platzen können. Abgesehen davon bietet das Buch eine Riesenauswahl an ansprechenden Projekten, die sich auch ganz hervorragend für Basteleien in Gruppen oder als Dekoration bei einem Geburtstag eignen.

Ein tolles Buch, in dem jeder fündig wird, egal ob groß oder klein…..

 

5/5 *****

Werbeanzeigen

gewohnt weise, direkt, witzig und erkenntnisreich

Ajahn Brahm: Wie hilft der Bär beim Glücklichsein?

Lotos, ISBN 9783778782781


Ajahn Brahm, 1951 in London geboren, studierte theoretische Physik in Cambridge, seit über 30 Jahren lebt er als buddhistischer Mönch, hat schon mehrere Bücher zu buddhistischen Lehren geschrieben.

In diesem stellt er kapitelweise vielfältige Fragen von Teilnehmern seiner Retreats vor und beantwortet diese mit Witz und Leichtigkeit, selbst bei schwierigen Themen..Jedoch sollte man sich bewußt sein, dass die Fragenden in diesem Buch zuweilen recht spezielle Fragen gestellt haben, die das Leben des Mönches, den Verzicht auf ablenkende und abhaltende Familie oder Erleuchtungs- und Meditationsstufen thematisieren.

Abschnittweise fand ich „Wie hilft der Bär beim Glücklichsein?“ schon schwieriger zu lesen als die beiden Bücher „Die Kuh, die weinte“ und „Der Elefant, der das Glück vergaß“, denn dieses setzt tieferes buddhistisches Wissen voraus, das mir fehlte, jedoch kurz sowohl im Text als auch im Anhang erklärt wurde. Dennoch sind mir einige Betrachtungen etwas fremd geblieben und ich muss gestehen, dass mich die beiden eben erwähnten Bücher etwas stärker in den Bann gezogen haben und ich diese zum Einstieg empfehlen würde..

Viele der enthaltenen Erlebnisse, Erläuterungen, Beispiele, witzig erzählten Gleichnisse und Weisheiten geben beim Lesen Denkanstöße, vollkommen überkonfessionell. Insgesamt handelt es sich um ein ganz bezauberndes Buch, das schon beim Lesen glücklich macht, bewegt und neue Blickwinkel offenbart.

 

5/5 *****

ausgesprochen vielseitig, anschaulich und hilfreich

Rachel Aust: Minimal Life – mit weniger zu mehr

DK, ISBN 9783831037582


Rachel Aust zeigt in „Minimal life“ sehr anschaulich, angereichert durch Entscheidungsbäume mit zu beantwortenden Fragen, Aufgaben und Übungen, auf, wie man selber loslassen und entrümpeln kann. Hierzu werden unterschiedliche Techniken und Vorgehensweisen erläutert und der Leser kapitelweise zu einem vereinfachten Zuhause, einem gut ausgestatteten Kleiderschrank, einem vereinfachten Leben sowie neuen Ansätzen, beispielsweise beim Einkauf oder Planung des Arbeitsalltags geleitet.

Ich habe bereits mehrere Entrümpelungsratgeber gelesen und zwangsläufig auch einige bereits bekannte und viele neue Ratschläge und Strategien gelesen. Besonders gut gefallen mir die Verdichtung der Informationen; alles ist kurz und knapp geschrieben und frei von unnötigen Erzählungen und Beispielen sowie die vielen Diagramme um seinen eigenen Weg samt eigenen Entscheidungen zu treffen sowie diverse Challanges. Sehr hilfreich finde ich auch die Kapitel zur langfristigeren Planung, beispielsweise zur Gestaltung der einzelnen Räume samt der Wirkung einzelner Möbel und Farben oder der Ordnung im Kleiderschrank samt der benötigten Grundgarderobe.

Zudem finden sich Anregungen um nicht nur sein Umfeld, sondern auch seine Lebenssituation zu vereinfachen, wie unter anderem durch Stressniveau senkende Übungen und Aufgaben.

Dieser gut strukturierte Ratgeber ist besonders übersichtlich, dabei bemerkenswert abwechslungsreich und interessant gestaltet. Die vorgestellten Strategien, Übungen und Pläne lassen sich gut umsetzen und helfen dem Lesenden, seinen eigenen Weg zu finden, auch bei den Einkäufen in der Zukunft. Ich finde diesen Ratgeber ausgesprochen hilfreich und würde ihn jedem, der Hilfe beim Loslassen, Aussortieren und Entrümpeln benötigt, empfehlen.

 

5/5 *****

 

 

vermittelt engagiert neue Sichtweisen und setzt Zeichen

David Gerstmeier und Tobias Miltenberger: Ökologische Bienenhaltung                                                                                               – Die Orientierung am Bien

Kosmos, ISBN 9783440156056


Die beiden Autoren, selber seit Jahren als Berufimker tätig, geben in diesem Buch ihre Erfahrungen und ihr Wissen weiter, wobei sie ausdrücklich betonen, dass es sich bei diesem Buch keinesfalls um ein Praxishandbuch handeln soll. Vielmehr widmen sie sich mit viel Hingabe, ihre Beziehung zu und ihren Umgang mit den Bienen aufzuzeigen, mit dem Ziel, die Zukunft von Mensch und Biene zu fördern.

Hierfür zeigen sie unterschiedliche Ansätze der Imkerei, geben Einblicke in Bienenstock und Bien. Nimmermüde hervorzuheben, dass nicht eine fette Honigernte, sondern sorg- und achtsamer Umgang mit dem Bien, eine wesensgemäße Völkerführung im Mittelpunkt stehen sollte, die Geben und Nehmen, Achtung und Dankbarkeit auf beiden Seiten beinhaltet, führen sie zudem durch das Bienen-/ Bewirtschaftungsjahr. Immer wieder zitieren sie Rudolf Steiner oder Ferdinand Geratung, zeigen auch Gedanken zu Geschichtlichem, Umweltschutz oder der Hilfsbedürftigkeit des Biens durch den Menschen und Möglichkeiten der wesensgemäßen, biologisch dynamischen Imkerei auf. Viele Fotos, Diagramme, oder Infokästchen ergänzen den leicht verständlichen, aussagekräftigen Text perfekt.

Ich selber betreibe seit einigen Jahren eine kleine Hobbyimkerei, habe zu diesem Thema schon einige Bücher gelesen. Häufig finden sich dort Stellungnahmen zu bestimmten Magazinen oder Rähmchengrößen, begleitet von klaren Anleitungen. Dieses Buch ist anders; hier geht es um eine andere, viel weiterreichende Sicht, auch für die Nichtimkernden, um die Wertschätzung der unbezahlten Bienenleistungen, um ein Herausfinden aus der Bienenkrise.

Egal ob der Leser bereits imkert, dieses plant oder sich einfach nur informieren will: Das Buch zeigt viele Aspekte und Veränderungsmöglichkeiten auf, gibt einzelne Impulse, lässt beim Lesen reflektieren und auch neue Zusammenhänge ziehen, so dass jeder Leser sehr viel entdecken und immer wieder darin stöbern wird.

 

5/5 *****

 

 

Rezepte, Projekte und jede Menge Inspiration

Babs Behan: Naturfarben – Färbemittel, Techniken und Projekte

at Verlag, ISBN 9783038000532


Babs Behan hat in sechs Lehr- und Wanderjahren rund um den Globus verschiedene Färbetechniken mit unterschiedlichem Naturmaterial erlernt, sich nach ihrer Rückkehr  nach England mit einer kunsthandwerklichen Manufaktur für natürlich gefärbte Textilien und Papierwaren selbstständig gemacht; dort vermittelt sie in workshops und Kursen entsprechendes Wissen, das sie in diesem Buch zusammengefasst hat.

Nach einer Einführung in die Geschichte des Färbens erfährt man Grundlegendes zum Sammeln von Färbematerialien,beispielsweise Laub, Blüten, Beeren, Rinde, Holz oder Wurzeln, aber auch Küchenabfälle, die man nach der Färbung immer noch auf den Komposter geben kann oder wie man sich einen Färbergarten anlegt und was darin enthalten sein sollte. Anschließend beschreibt die Autorin sehr genau das Beizen, Nuancieren, Färben ( Kalt, Heiss, Solar). Es folgt eine Auswahl an selbstgesammelten und bestellbaren Färbematerialien, wobei ich diese exemplarischen Anleitung sehr aufregend finde, denn man kann sie auch abwandelln, wofür zahlreiche Anleitungen gegeben werden. Sowohl pflanzliche als auch tierische Fasern werden bei jeder Beize und Farbwahl konkret besprochen samt des Nuancierens mit Zugabe von sauren oder basischen Zusätzen. Sehr gut gefällt mir auch die farbliche Übersicht, die verschiedene Fasern und Färbungen samt Nuancierer aufzeigen .Zum Ende des Buches werden Projekte mit selbstgefärbten Stoffen oder Papier sowie verschiedene Drucktechniken uvorgestellt.

 

Insgesamt vermittelt dieses reichlich illustrierte Buch leicht verständlich eine gute Übersicht an Färbemitteln, verschiedene Möglichkeiten des Beizens und Färbens. Gerade das Aufzeigen anderer als der üblichen Beizmittel, beispielsweise mit Rhabarberblättern, bieten ganz neue Anregungen und lassen den Lesenden mit sehr viel Neugier auf das Ausprobieren aufregender Färbungen zurück, wobei eindeutig im Vordergrund steht, selber zu sammeln, auszuprobieren und zu entdecken.

5/5 *****

super Praxisbuch – leicht verständlich, detail- und hilfreich

Sofie Meys: Das Hochbeet

Leopold Stocker Verlag, ISBN 9783702013516


Sofie Meys bietet in diesem Buch umfangreiches Wissen und jede Menge Tipps zum selber bauen eines Hochbeetes aus verschiedenen Materialien, unter anderem aus Holz oder Stein, aus Blech, Metall mit Kokosmatten, aus Traktorreifen oder. klassisch-traditionell mit selbstgeflochtenen Wänden aus Weide. Angefangen von Grundlagenwissen und Überlegungen zur Planung, Berücksichtigung des Untergrundes, Aufbau des Hochbeetes, Einschichtung und auch Bepflanzung  bis zu Nutzungsvarianten als Frühbeet oder Tomatenhaus findet man in diesem Buch alles, was man an Informationen braucht.

Mir haben die vorgestellten Modelle sehr gut gefallen, zu denen es Bauanleitungen und zu erwartende Lebensdauer in einer Tabelle gibt. Selbst Details wie ganz einfache bis ausgeklügelte Bewässerungsmöglichkeiten, Tomatenhausabdeckungen oder Weglösungen finden sich in diesem Buch genauso wie exakte Beschreibungen mit Anbaubeispielen für ein Gemüse-, Küchenkräuter- mediterranes-, „Wildes“-, Permakultur-, Duftpflanzen- und Kinderhochbeet sowie zum eigenen Gestalten eine Gute-und-schlechte-Nachbarn-Tabelle.

Die Erklärungen und Ausführungen sind leicht verständlich, detailreich und durch viele Fotos anschaulich ergänzt; für mich ist dieses Praxisbuch eine Riesenhilfe zum Selberbauen und Bepflanzen meines zukünftigen Hochbeetes.

 

5/5 *****

sehr schöne Geschichte, spannend und einfühlsam erzählt

Allison Rushby: Der Maulbeerbaum

Urachhaus, ISBN 9783825151829


Allison Rushby erzählt in diesem Buch die Geschichte von der fast zwölfjährigen Immy und ihrer Familie, die für ein Jahr von Sydney in ein kleines Dorf bei Cambridge in England ziehen. Immys Mutter, eine Herzchirurgin nimmt an einer Weiterbildung teil, arbeitet im Krankenhaus und Immys Vater befindet sich im Sabbatjahr, da Erlebnisse im Zusammenhang seiner Tätigkeit als praktischer Arzt ihn lähmen, er an Depressionen leidet und Immy manchesmal mit daraus entstehenden Situationen überfordert wird.

Auf der Besichtigungs-Rundfahrt mit der eingeschalteten Immobilienmaklerin entdecken die Drei ein Haus, das Lavendel-Cottage, dass sie magisch anzieht. Sowohl die Maklerin als auch Dorfbewohner raten ihnen ab, erzählen über einen Maulbeerbaum im Garten, der in den letzen Jahrhunderten zwei Mädchen in der Nacht vor ihrem zwölften Geburtstag geraubt hätte. Die Dorfbewohner treibt eine große Angst an, beipielsweise wechseln sie vor dem Cottage die Strassenseite…

Zudem gibt es für Immy Probleme neue Schulfreunde zu finden, gegen Vorurteile und die Mythen um diesen Maulbeerbaum anzugehen…

Allison Rushby erzählt diese Geschichte sehr spannend und einfühlsam; man mag dieses Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Neben Themen wie Freundschaft, Überwinden von Vorurteilen, Achtsamkeit oder Schulwechsel stehen vor allem auch die Aspekte des Vergebens – anderen und auch sich selber – und der Zusammenhalt in der Familie, trotz und inklusive Streitigkeiten im Mittelpunkt. Wie schon angedeutet, bleibt es bis zum Ende spannend, wobei das Ende auch überraschende und nicht unbedingt vollkommen nachvollziehbare Details beinhaltet, welche ein wenig bildlich/märchenhaft, aber nicht störend wirken und insgesamt dennoch sehr stimmig wirken.

 

5/5 *****