begeistert durch kubanische Rezepte, Geschichten und Lebensgefühl

The Taste of Havana

Dayami Grasso Toledano und Lutz Jäkel: The Taste of Havana

Edition Fackelträger, ISBN 9783771646721

Hier gibt es einen Blick ins Buch und einige Rezepte



Für „Taste of Havana“ hat Dayami ( Grasso Toledano) Freunde und Verwandte in Havana und Umgebung besucht, gemeinsam mit ihnen gekocht dabei gesungen, gelacht, gemeinsam gegessen und ihre Geschichten zusammengetragen. Dabei ist viel mehr als nur ein Kochbuch entstanden, das ein Gefühl für Land, Leute und Gerichte vermittelt; es wird ergänzt durch eine Internetseite, auf der man Filme und Fotos sehen kann, die beim Entstehen des Buches entstanden und die u.a. einzelne Köche des Buches zu Wort kommen lassen. Um dieses Koch- und Geschmackserlebnis abzurunden hat die Sängerin / Entertainerin Dayami Lieder, die beim Kochen wiederentdeckt oder entwickelt wurden mit Freunden zusammen als CD produziert, die man auf der website als download oder als CD erstehen kann. Auch schon im Buch wird mehrfach darauf hingewiesen, dass sich viele traditionelle kubanische Lieder mit dem Essen, dem Kochen oder dem Verkauf von Lebensmitteln befassen, wahrscheinlich auch stark beeinflußt durch die Feilbietungsrufe und -gesänge der Strassenhändler.

Das Buch selber ist wundervoll gestaltet, mit viel Liebe zum Detail. Unzählige Fotos und persönliche Erzählungen der vorgestellten Köche vermitteln einen Eindruck über die Lebensbedingungen, Träume und Möglichkeiten – ob zu Zeiten der Mangelwirtschaft, in der es galt besonders kreativ mit Bohnen und Reis zu kochen oder zur heutigen Zeit. Besonders beeindruckt haben mich die Beschreibungen, die fast nebenbei erfolgten, wie z.B. über subventionierte Lebensmittel, Wohnraum oder Verdienst, die ja auch Vorteile gegenüber dem Kapitalismus haben.
Gut gefallen hat mir ebenfalls, mit wieviel Lebensfreude und Kreativität man Engpässe ausgleicht, z.B. Muffinbacken in abgeschnittenenen Bierdosen oder wie kreativ kleine Möglichkeiten des Nebenerwerbs genutzt werden.
Die meisten im Buch vorgestellten Köche haben nach 1994 die Chance ergriffen, im Rahmen der „Perido Especial“ ein bißchen Privatwirtschaft zu betreiben und in ihrer Küche sowie Esszimmer ein familiengeführtes Restaurant ( Paladar) eröffnet. Vorgestellt werden kleine, mittlerweile auch größere Paladars und Restaurants, ein durchdachtes Konzept mit Selbstversorgung und vegetarischen Gerichten sowie kleine „Geheimtipps“; jeder vorgestellte Koch trägt mit einem oder mehreren Gerichten seinen Teil des Buches bei. Dass die kubanische Küche geprägt ist durch u.a. spanische, afrikanische, chinesische Einflüsse und oft auch von Versorgungsengpässen, spiegelt sich in den über 80 vorgestellten typischen und kreativen Rezepten wieder. Für drei Zutaten werden im Anhang Alternativen angegeben, sonst erhält man eigentlich alles Benötigte problemlos.

Unter den Rezepten finden sich z.B. Gefüllte Maisblätter, Okraschoten mit Kochbanane, süßer Kürbisflan, Rolandos Hackfleischpfanne Havanna-Art, herzhafter Maisbrei, gefüllte Kartoffelknödel, frittierte Malangapuffer, Calamares in Tomatensauce mit Paprikasalat, kreolischer Eintopf, würzige Rippchen, Bananenpüree, Spanferkel am Spiess, geräuchertes kreolisches Huhn und diverse Mixgetränke. Die Rezepte sind gut erklärt, durch große, appetitliche Fotos ergänzt, und lassen sich einfach nachkochen.

Gerade dieser Mix aus vorgestellten Freunden und Verwandten, die von sich, ihrem Leben sowie dem kubanischen Lebensgefühl erzählen und ihre vielfältigen, abwechslungsreichen Lieblingsrezepte verraten, unterstrichen von den vielen Fotos, macht das Buch für mich zu etwas ganz Besonderem, rundet das Koch- und Geschmackserlebnis so wundervoll ab und weckt Urlaubswünsche….

Fazit: kubanische Rezepte, Geschichten und Lebensgefühl genussvoll präsentiert

 

5/5 *****

Advertisements

umfang- und abwechslungsreiche Rezeptsammlung um das heimische Superfood Buchweizen

Anja Völkel: Buchweizen – das Powerkorn

pala Verlag, ISBN 9783895663611


Anja Völkel stellt zunächst kurz das Pseudogetreide Buchweizen vor, das genau wie Quinoa oder Amaranth, glutenfrei ist. Sie berichtet über Anbau ( hierbei hat mich die kurze Vegetationszeit von 10-12 Wochen sehr überrascht), traditionelle Nutzung als Heilpflanze sowie Zubereitung als Brei oder Grütze und erklärt die grundlegenden Zubereitungsen wie Garen, keimen Lassen, Mahlen, Quetschen und Rösten.

Über 100 Rezepte, die meist für 4 Personen bemessen sind, folgen – unterteilt in die Kapitel:

– Müsli und Frühstück
– Brot, Brötchen und pikantes Gebäck
– Kuchen und süßes Gebäck
– Fingerfood
– Feines aus der Pfanne
– Leckeres aus dem Ofen
– Salate
– Suppen
– Desserts und Naschereien

Bei uns gibt es hin und wieder Buchweizenpfannekuchen oder Galettes; wir mögen diesen nussigen, etwas herberen Geschmack sehr. Auf die Idee, Buchweizenmehl so vielfältig einzusetzen wäre ich alleine nie gekommen und bin ganz begeistert über die Vielfalt der Rezepte. Erst habe ich mir einzelne mit post-its markiert, aber das macht gar keinen Sinn, da ich fast jedes Rezept ausprobieren möchte…, die verschiedenen Brötchen, die Buchweizen-Preiselbeer-Torte, Grütze, Frischkornbrei, Rhabarber-Tassenkuchen, den Nudelteig ( bislang kaufe ich Sobas im Asia-Laden), Flamm- oder Gemüsekuchen, Polenta, verschiedene Salate und Enegiekugeln…

Manche Rezepte sind ganz neu, andere einfach so umgewandelt, dass Buchweizen miteinbezogen wurde. Schon beim Durchblättern des Buches läuft einem das Wasser im Mund zusammen; und ich bin ganz gespannt auf das neue Geschmackserlebnis mit Buchweizen, werde ein- bis zweimal pro Woche ein Rezept aus dieser wundervollen Sammlung ausprobieren.

Fazit: einzigartige, umfang- und abwechslungsreiche Rezeptsammlung um das heimische Superfood Buchweizen

5/5 *****

tolles Buch mit Erklärungen, Anleitungen und Rezepten

Natürliches Parfum selbst gemacht

Brigitte Bräutigam: Natürliches Parfum selbst gemacht

Anaconda, ISBN 9783730602010


Das Buch vermittelt einen guten Überblick über Duftwahrnehmung, Gewinnungsmethoden, Qualitätsmerkmale, Lagerung und Haltbarkeit von ätherischen Ölen, erläutert verschiedene Inhaltsstoffe und die Begriffe Kopf-, Herz- und Basisnote; zu diesen werden reichlich Düfte zugeordnet. Man erfährt, welches Zubehör man zur eigenen Parfumherstellung benötigt, wie man seinen eigenen Parfumduft erarbeitet und findet und wie dieses Parfum entsteht. Zum Nacharbeiten gibt es über 50 Parfumrezepte, eingeteilt nach Duftmerkmalen ( blumig, fougère, chypre, orientalisch, citrus), selbst an Raumdüfte wurde gedacht. Am Ende des Buches finden sich ein paar Arbeitsblätter wie eine Übersichtstabelle der ätherischen Öle, Duftkarte und Verdünnungstabelle.

Der Aufbau des Buches gefällt mir sehr gut, denn selbst absolute Laien werden zunächst mit Grundlagenwissen in das Thema eingeführt und sind nach Lesen des Buches in der Lage, genau das Zubehör zu kaufen, das benötigt wird. Sehr schön finde ich dabei auch die vielen ausführlichen Duftprofile, mit Hilfe derer man im Vorfeld schon sehr genau filtern kann, welche ätherischen Öle denn unbedingt zur eigenen Ausstattung gehören müssen. Wer nach diesem Buch arbeiten möchte, sollte sich im Klaren darüber sein, dass er vorab einiges an Zubehör und Ölen benötigt.

Obwohl ich das Buch sehr interessant und hilfreich finde und auch einiges über Düfte gelernt habe, wurde mir beim Lesen deutlicher, dass bei mir eher der Weg das Ziel ist, dass ich nicht nach vorgegebenen oder selbstentwickelten Rezepten ätherische Öle aus einem Baukasten zusammentropfen möchte, sondern lieber ganzheitlich arbeite: die Pflanzen selber sammle und mit verschiedenen Zusammenstellungen experimentiere. Für mich finde ich die Steckbriefe sehr interessant, in denen neben Zusammensetzung und Duftprofil auch jeweils Hinweise zur Gewinnung des ätherischen Öles gegeben werden.

Fazit: Das Buch vermittelt sowohl grundlegendes als auch spezielles Wissen zu einer Vielzahl an ätherischen Ölen, zum Aufbau von Duftkompositionen, der Entwicklung und Herstellung eigener Parfums und bietet viele, leicht nachzuarbeitende Rezepte.

5/5 *****

Einfach. Unaufgeregt. Enttäuschend.

Cover für Easy. Überraschend. Low Carb.

Bettina Matthei: Easy. Überraschend. Low Carb.

Becker Joest Volk Verlag, ISBN 9783954531127

—————————————————————

Im Titel dieses Buches ist zwar nur das „Low Carb“ in Großbuchstaben geschrieben, tatsächlich wird aber das im Untertitel abgekürzte LCHF ( Low Carb High Fat) als die ideale Lösung einer Diät in den Mittelpunkt gestellt, allerdings mit dem Vermrk im Buch, dass der, der es nicht ganz so fettig mag auch etwas Fett weglassen kann.

Die Rezepte sind unterteilt in die Kapitel:

Aufstriche und Brote
– Fleisch
– Fisch
– Vegetarisch
– Schnelle Gerichte
– Frühstücksideen und Desserts

Mich hatten besonders die Rezepte für Low Carb Brote interessiert, von denen es im Buch tatsächlich eine große Auswahl gibt. Allerdings hatte ich etwas mit Leguminosenmehl oder anderen ansprechenden Zutaten erwartet. In der Sammlung finden sich Brotrezepte, in denen gemahlener sowie ganzer Leinsamen, Flohsamenschalen, Sojamehl, Sojakleie und evtl. auch Fettsaaten zusammengerührt werden. Da den Zutaten das Klebeeiweiss fehlt, werden sie häufig mit Ei „zusammengeklebt“. Vielleicht war ich da etwas naiv als ich davon ausgegangen bin, dass Brot immerhin ein geschützter Begriff ist und demzufolge hatte ich etwas anderes erwartet. Wenn ich ehrlich bin, muß ich gestehen, dass ich von diesen Broten keines wirklich ansprechend finde oder nachbacken werde.

Bei den Aufstrichen sind mehrere dabei, deren Grundzutat aus Butter besteht, die mit diversen Zutaten püriert wird. Das ist mir als Brotbelag echt zu fettig; ich benutze schon ewige Zeiten kein Schmierfett auf meinen Broten und könnte mich bei solchen Fettmengen schütteln. Gut, in der Einleitung steht ja, man könne den Fettanteil reduzieren; aber wie soll das bei solchen Rezepten funktionieren?

In den folgenden Kapiteln gibt es ganz nette, wenn auch nicht unbedingt aufregende Rezepte, z.B. eine in Alufolie gebackene Dorade mit Selleriepüree oder, im vegetarischen Kapitel Gnocchis, die mit Mandeln bestreut werden, Röstis aus Butternut- und Halloumi-Kürbis; gefüllte Tomaten, eine Pilzpfanne mit Spätzle oder gebratene Selleriescheiben in Mandelkruste. Besonders das Kapitel „Schnelle Gerichte“, in dessen Einführung man darauf eingeht, wie wichtig eine gute Mahlzeit ist, auch wenn man unter Zeitdruck steht, läßt mich enttäuscht zurück. Hier gibt es Anleitungen zu Eiern im Hackfleischmantel, Carpaccio mit Kapern und Parmesan, Lauchsuppe mit Ceddar und Hackfleisch, pürierte Gemüsesuppen, ein mit Käse überbackenes Brot. Für mich sind das alles Rezepte die man nicht braucht, weil sie so selbstverständlich und Jahrzehnte als sind, schon zur Routine der Generationen vor uns gehörten. Da wird auch der hohe Fettgehalt stimmen, denn damals war schwere körperliche Arbeit auch noch angesagter als heute.
„Bei den Frühstücksideen und Desserts“, die „ohne Zucker und -austauschstoffe“ auskommen fallen mir zunächst die Kaffeerezepte auf, bei denen in jeweils 500 ml Kaffee eine besondere Zutat eingerührt wird z.B. Morning Coffee „Kokos ( 2 TL Kokosöl), „Mandel“ ( 1EL Mandelmus), „Sahne ( 4 EL Sahne), gefolgt von diversen Marmeladenersatz-Rezepten, bei denen etwas Obst mit Chiasamen und wechselnden Nussmussorten verrührt wird. Bei mir bleibt hier der Eindruck: Kennst Du ein Rezept davon, kennst Du alle.

Mein Eindruck zu diesem Buch:
Die Aufmachung des Buches ist sehr hochwertig, die Rezepte sind leicht verständlich ( sogar kindgerecht) und einfach nachzukochen, jeweils mit einem großformatigen, ansprechenden Foto und den Nährwerten ergänzt. Leider sind viele der Rezepte, abgesehen von den Broten, jedoch weder neu noch aufregend – viele wiederholen sich und genaugenommen ist keines dabei, dass mich derart anspricht, dass ich es nachkochen würde.
Nach der ansprechenden Ankündigung dieses Buches hatte ich einfach mehr erwartet und bin enttäuscht; selbst die ersehnten Brotrezepte können mich nicht überzeugen.
Ein wenig ärgert mich, wenn mir sogar erklärt wird, wie ich Käse schneiden oder Eier kochen muß; das würde ich in einem Kochbuch für Kinder erwarten. Ich habe bei einigem in diesem Buch den Eindruck, dass viel heiße Luft mitserviert und mitverkauft wird. Schon in der Einleitung fand ich die Erklärungen sehr seltsam, dass man die Beilagen ja auch austauschen könnte ( Wer käme von alleine nicht auf diese Idee?) und dass es dafür extra „ein Goodie“ (!!!) gäbe: „Am Ende des Buches haben wir ein Beilagenregister aufgeführt“. In anderen Büchern ist das kein Goodie, sondern man nennt es Inhaltsverzeichnis, das häufig erst in alphabetischer Reihenfolge und dann nach Rezeptgruppen aufgeführt wird.

Fazit: Neue „Brot“rezepte, ansonsten unaufregende, einfache Klassiker, z.T. mit modernen Zutaten angereichert

3/5 ***

kreative Rezepte zum Nacharbeiten oder als Inspiration

Urban BBQ

Adi Bittermann: Urban BBQ

pichler Verlag, ISBN 9783854317258


In „Urban BBQ: Grillen auf Balkon und Terrasse“ werden zunächst rechtliche Hinweise und Tipps zum Grillen sowie verschiedenen Grillzubereitungen, z.B. sous-vide, gegeben. Als beste Lösung, auch um nicht mit den Nachbarn anzuecken, wird au Elektro- oder Gasgrill mit Haube und umfangreichem Zubehör gesetzt.

Die Rezepte sind eingeteilt in folgende Kapitel:
– Burger, Pizza & Co
-vegetarische Gemüse
– Fleisch und Meeresfrüchte
– Steaks, Ripperl & Co
– Süße Träume
Ganz eindeutig läßt sich diese Trennung aber nicht ziehen; so findet man z.B. auch pizzaähnliche Gerichte im vegetarischen Kapitel. In den beiden Fleisch und Meeresfrüchte-Kapiteln finden sich auch Zubereitungen im Vakuumbeutel, am Stück, als Spiesse und mit geschlossenem Deckel. Für mich waren allerdings die anderen Kapitel wesentlich interessanter, die Rezepte ungewöhnlicher; ob Pizza, Quesadilla, Nudelauflauf oder mit Oliven und Tomaten belegtes Fladenbrot ( in einer speziellen Grillpfanne gebacken), Poffertjes ( ebenfalls in Spezialpfanne), Bratapfel ( im Gemüsekorb) oder Waffeln ( spezieller Waffelform).

Die Möglichkeiten, mit Spezialzubehör besondere Grillspezialitäten zuzubereiten, fand ich interessant und mir war bis zum Lesen dieses Buches auch gar nicht bekannt, dass die Fa. Weber so vielfältiges Spezial-Grillzubehör anbietet. Da wir mit unserem Grill äußerst zufrieden sind ( so ein kleiner, rauchfreier mit Gebläse und Korbeinsatz für ein paar Grillkohlen sowie großer Grillhaube) steht für uns auch keine Anschaffung eines großen Webergrills inkl. Zubehör an.
Trotzdem gefällt mir die vorgestellte Nutzung in der Art eines Backofens sehr gut und selbst mit unserem kleinen Grill werden wir die Rezepte aus dem Buch zubereiten können. Die Zubereitung jedes Rezeptes wird ausführlich beschrieben, läßt sich leicht nacharbeiten und ein großes Foto zeigt das fertige Grillgut. Gut gefallen hätte mir ein Tipp oder kleine Lösung zur Zubereitung, sofern man nicht über weiteres Zubehör verfügt.

Fazit: Ein Buch mit ganz außergewöhnlichen Grill- und Backrezepten, als Anleitung und Inspiration – allerdings benötigt man sehr viel Spezialzubehör

 

4/5 ****

informativ und hilfreich durch anschauliche Erklärungen und Anleitungen

Werner David: Fertig zum Einzug: Nisthilfen für Wildbienen

pala Verlag, ISBN 9783895663581


Werner David erläutert in seinem Buch Wissen über Wildbienen, deren lebensnotwendigen Wildpflanzen und ihre unterschiedlichen Behausungen. Mit Schritt-für-Schritt-Anleitungen und vielen Tipps wird der Nachbau unterschiedlicher praxiserprobter Nisthilfen aufgezeigt und unterschiedliches Nistmaterial zur Befüllung vorgestellt.

Besonders gut habt mir die Nisthilfe in einer Konservendose gefallen, weil sie sich sehr gut mit Kindern herstellen läßt. Insgesamt finde ich die vielen Anleitungen sehr hilfreich, leicht verständlich erklärt und gut nachzuarbeiten, z.B. auch jene aus Holz oder Ton.
Im Kapitel „So bitte nicht!“ habe ich für mich viele neue Informationen gefunden, u.a. über die in Baumärkten angebotenen Insektenhotels, die zwar schön aussehen, deren Größe und Füllmaterial für Wildbienen kaum von Interesse sind. Die weitaus bessere Lösung besteht im Selberbauen von kleinen Nisthilfen, was mit Hilfe dieses Buches und der darin enthaltenen, vielfältigen Anleitungen gar nicht schwer fällt. Zusätzlich bietet das Buch eine Übersicht über Wildbienenarten, eingeteilt nach Art der benötigten Nisthilfe sowie Adressen und Bezugsquellen für diverse, fertige Nisthilfen.

Fazit: Ein sehr informatives Buch mit vielen, ergänzenden Fotos über verschiedene Wildbienenarten, ihre unterschiedlichen Lebens- und Nistbedingungen und den eigenen Bau artspezifischer Nistmöglichkeiten

 

5/5 *****

schöne Rezeptauswahl an Weihnachtsgebäck-Klassikern

Plätzchen & Stollen

Bernd Neuner: Plätzchen und Stollen

Bassermann, ISBN 9783809434740


Bernd Neuner, seit 1990 Konditormeister, hat in diesem Backbuch 31 bewährte Rezepte zusammengestellt, die meist eine lange Tradition aufweisen und im Laufe der Jahre immer weiter verbessert wurden. Außerdem verrät er, was er anders macht um eine gleichbleibende Qualität zu sichern, nämlich genaues Abwiegen, Abbacken einzelner Bleche mit Unter- und Oberhitze und das Nutzen von Weinsteinbackpulver, welches in den Rezepten angegeben wurde, aber auch 1:1 durch normales Backpulver ersetzt werden kann.

Unter den Rezepten finden sich viele Plätzchen-Klassiker wie Haselnuss- und Kokosmakronen, Zimtsterne, Vanillekipferl, oder Butterausstecher, aber auch raffinierte wie Orangen-, Schokotaler oder Feigenbusserl, aber auch Früchtebraot, Mohn-, Haselnuss-, Christstollen, Gewürzkuchen, Bratapfel- und Glühwein-Cupcakes. Zu jedem Rezept gibt es eine leicht verständliche Anleitung sowie ein schönes, großes Foto des fertigen Gebäckes, das oft ganz reizend dekoriert wurde.

Das Buch bietet eine schöne Rezeptauswahl an Weihnachtsgebäck-Klassikern, mit präzisen Anleitungen und Tipps und das zu einem erstaunlich kleinen Preis ( 4,99E.).

5/5 *****