sehr informativ, tolle ( und ganz neue!) Rezepte und Pflanzenportraits – einfach Klasse!

Daniel Baer, Diego Gardón: Essbare Wildpflanzen – Erkennen, Sammeln, Genießen

Heel, ISBN 9783958434776


Die beiden Autoren bieten in der kurzen Einführung vielfältige Tipps zum Sammeln und verarbeiten essbarer Wildpflanzen. Dem schließt sich ein ausführlicher Rezeptteil an, kapitelweise geordnet nach Fundorten, wie „aus der Wiese“, „am Feldesrand“, „aus dem Garten“, „Flusslandschaften“ oder „im Winter“, gefolgt von zahlreichen Pflanzenportraits inklusive Foto und Verwendungsmöglichkeiten.

Insgesamt haben die beiden Autoren, beide Kräuterpädagogen, eine ganz außergewöhnliche Sammlung an interessanten und ansprechenden Rezepten zusammengetragen, sowohl für den Sofortgebrauch, als auch zur Bevorratung beispielsweise als getrocknete Gewürze, Räucherwerk, Kräuteressig oder Sirup.

Ich habe zu diesem Thema bereits mehrere Bücher gesammelt und bin ganz überrascht, wieviele neue Rezepte und Nutzungsmöglichkeiten hier zusammengetragen wurden – ob als bunte Pasta mit Gartengewächsen, als selbst hergestelltes Spülmittel, Röstkaffee/ersatz) aus Kornelkirschkernen, Haselnuss-Schikoladencreme mit Mädesüss. Die Pflanzenportraits fallen sehr ausführlich, informativ und hilfreich aus.
Insgesamt finde ich das Buch einfach Klasse; es bietet soviel Informationen und Rezepte; ich freue mich schon auf das Sammeln und Ausprobieren.

 

5/5 *****

Werbeanzeigen

Grundtechniken, Tipps, Tricks und 35 toll erklärte Looks

Boris Entrup: Schnelle Haar- & Make-Up Ideen

DK, ISBN 9783831036271


Boris Entrup, bekannter Styling-Esperte und Hairstylist, widmet sich in diesem, seinem sechsten Make-up Buch auch den Haaren.

Insgesamt werden 35 schnelle Komplettlooks mit insgesamt über 200 Fotos, detailierten Anleitungen zu Grundtechniken, auch für Lidstrich oder verschiedene Locken, Vorstellen von Pflegeprodukten für Haut und Haar und benötigtem „Werkzeug“, alles Wissenswerte zu Self-Tanning sowie Beauty-Specials zu Fältchen oder Haarausfall sowie Übungen für Gesichtsyoge runden das Buch ab. Im kompletten Buch finden sich immer wieder grau hinterlegte Kästchen, die Extra-Tipps bereithalten.

Ich muß gestehen, manche der aufgezeigten Looks sind mir persönlich etwas zu übermütig, aber bei 35 verschiedenen Vorschlägen finde nicht nur ich, sondern jeder Leser, genügend ansprechende Möglichkeiten. Gerade die Produktübersichten, sei es zu Pinseln, Haarpflegeprodukten, das Ziehen des perfekten, perönlich passenden Lidstrichs oder die Möglichkeiten einen Ansatz zu kaschieren

fand ich hilfreich; ich habe einige neue und sinnvolle Produkte und Tricks für mich entdeckt.

Ausgesprochen gut gefallen hat mir dabei auch, dass nur Produkttypen vorgestellt wurden und keinerlei Werbung für irgendeine Firma zu finden ist.

Insgesamt gefällt mir das Buch sehr gut; es vermittelt anschaulich verschiedene Techniken, wobei immer wieder Hinweise zur eigenen z.B. Kopf- , lid-, Augenform gegeben werden, so dass man seine eigene Variante herausfinden kann. Auch die Zusammenstellung der zahlreichen und differezierten Gesichtsyoga-Übeungen finde ich sehr ansprechend. Die guten Erklärungen und vielen Fotos machen es ganz leicht vom Profi zu lernen.

 

5/5 *****

langfristig erfolgsversprechend

Bastienne Neuman: Essen mit Bauchgefühl

DK, ISBN 9783831037315


Bastienne Neuman, unter anderem Ernährungswissenschaftlerin und Expertin im Bereich Ernährungspsychologie, vermittelt in „Essen mit Bauchgefühl“, wie man sich vom Diät-Gedanken befreit, sein Essen nicht kontrolliert, sondern geniesst.

Zahlreiche Tipps für den Alltag, Übungen, beispielsweise zur Selbstliebe, Achtsamkeit beim Essen oder Tipps zum langsamen Essen, einen kleinen Teller zu nutzen oder zu hinterfragen, ob man Hunger hat oder auf Grund von Emotionen isst, seinen eigenen Sättigungspunkt wieder zu entdecken, wechslen sich mit 60 abwechslungsreichen, einfach und schnell zuzubereitenden Rezepten ab. Bei den Rezepten wurde Wert auf gute Zutaten und schonende Zubereitung gelegt. Zu jedem Rezept finden sich ein Foto, eine leichte Anleitung sowie Zusatztipps oder Erklärungen.

Der Grundgedanke ist, sich selber und seine Mahlzeit mehr zu schätzen, auf sein Bauchgefühl zu hören, das Essen zu genießen, wobei eine Gewichtsabnahme nicht den zentralen Punkt darstellt, sondern sich langsam und zwangsläufig einstellen sollte.

Die Rezepte finde ich genauso gelungen, wie die begleitenden Übungen oder Erklärungen. Dennoch muss ich gestehen, dass ich leichte Zweifel hege, ob das Bauchgefühl nicht auch danebenliegen kann. Gerade bei der zur Zeit so heiß diskutierten Sucht nach Zucker und schnell verfügbaren Kohlenhydraten halte ich es für sehr schwierig, seinem Bauchgefühl zu vertrauen, wenn es nach dem Genuss von noch mehr Schokolade und Co ruft. Ich selber ernähre mich seit kurzen für absehbare Zeit ketogen, um mich wieder auf den richtigen Kurs zu bringen und genau dieses Bauchgefühl wieder neu zu entdecken.

Dennoch denke ich, dass diese Methode dank ihrer Übungen, Motivation und Hilfen durchaus erfolgversprechend wirkt und halte sie für eine langfristig, gut angelegte Sicht.

 

4,5/5 ****+

ansprechend erzählt – man fliegt durch die Seiten

Anne Cathrine Bomann: Agathe

hanserBlau, ISBN 9783446261914


Anne Catherine Bomann erzählt die in den 1940ern spielende Geschichte des fast 71jährigen Psychiaters ohne Namen, der in einem Pariser Vorort lebt und praktiziert, zeitlebends funktionierte und sich nun auf seinen Ruhestand freut. Täglich zählt er die bis dahin noch vor ihm liegenden Therapiesitzungen und findet Trost in der stetig schrumpfenden Zahl.

Jahrzehntelang war er als Psychiater tätig, immer mehr Routine stellte sich ein, genau wie das Gefühl, dass das Leben in seinem Alter nur noch aus Wiederholungen bestehe.

Dann erobert Agathe einen Therapieplatz für sich, obwohl der Psychiater keine neuen Patienten mehr annehmen möchte. Sie lässt sich einfach nicht abwimmeln, ist überzeugt, dass er der einzige ist, der ihr nach mehreren Aufenthalten in geschlossenen Psychiatrien mit Elektroschocks und weiteren in dieser Zeit üblichen Behandlungen, helfen kann – durch Zuhören, was sie bislang in ihrer Behandlung vermisste. Von ihrer ersten Sitzung an verändert sich das Leben des sonst nur auf seinen Beruf fixierten Psychiaters, der Agatha von Anfang an „gut riechen“ kann und sich immer mehr auf die gemeinsamen Gespräche freut.

Letztendlich helfen sich beide gegenseitig, über ihr Leben, ihre (Selbst-)Zweifel, die Erwartungen, die sie nicht erfüllt haben und sich deshalb minderwertig fühlten, nachzudenken, zu sprechen und ihrem Leben eine neue Richtung zu geben.

Die Autorin beschreibt dieses in sehr leisen Tönen und einem ausgesprochen angenehmen Schreibstil; mir gefällt besonders gut, dass keine Anglizismen genutzt wurden, was auch daran liegen könnte, dass die Originalausgabe auf Französich geschrieben wurde.

Das Buch selber ist kleiner und dünner als ich zunächst erwartet habe, beinhaltet aber soviele schöne, treffende Sätze, über die man nachdenken kann. Das Buch besitzt keinen Schutzumschlag und wirkt durch die Farben- und Motivwahl ein wenig nostalgisch, klassisch. Die Kapitel sind kurz gehalten und beim Lesen fliegt man durch das Buch, mag es gar nicht mehr aus der Hand legen, auch weil es sehr geschickt abwechslungsreich aufbereitet wurde. Erzählende Kapitel wechseln sich mit Krankenhausakten oder Briefen ab, die Charakteren sind von Anfang an sympathisch und wachsen beim Lesen immer mehr ans Herz.

Insgesamt wurde die ansprechende Geschichte, die sich mit der Angst, auch vor dem Tod, der eigenen Leere, mit Schuldgefühlen und Selbstzweifeln, nicht ausgereicht zu haben, mit dem Gefühl, einsam und lebendig begraben, vom Leben selbst enttäuscht zu sein und der beginnenden Befreiung aus diesem, dem sich selbst und sein Leben wertschätzen, sehr fesselnd erzählt.

Einige Aussprüche sehr treffend und schön formuliert; viele Details oder Hintergründe werden nicht komplett aufgedeckt, so dass die Geschichte eher zeitlos und allgemeingültig daherkommt und jeder Leser sie nach seinem Empfinden ausschmücken und weiterspinnen kann. Dennoch würde ich diese Erzählung nicht als tiefgründig bezeichnen, denn sie kann zwar beim Lesen nachdenklich stimmen, wirkt aber nicht nach.

 

4/5 ****

schön, spannend und witzig erzählter Klassiker aus den 1970ern

John Bellairs: Das Haus der geheimnisvollen Uhren

heyne>fliegt, ISBN 9783453271937


Bei „Das Haus der geheimnisvollen Uhren“ handelt es sich um den ersten Teil einer Serie um den Waisenjungen Lewis, welche bereits in den 70er Jahren erstmals veröffentlicht wurde. Dieser erste Teil hatte seine Premiere 1973 und wurde nun neu aufgelegt.

In diesem, ersten Teil wird erzählt, wie der zehnjährige Lewis nach dem tödlichen Autounfall seiner Eltern von seinem Onkel Jonathan, der in einem dreistöckigen Herrenhaus in Zeebeedee lebt, aufgenommen wird. Jonathan benimmt sich zunächst seltsam, wenn er nachts durch das dunkle Haus wandert, manchmal verschiedene Uhren anhält oder, genau wie die befreundete Nachbarin Mrs. Florence Zimmermann, ein Ohr an die Wand legt und dem Ticken darin lauscht.

Die Drei verbringen ausgelassene Zeiten und dennoch scheint das Haus ein Geheimnis zu bergen, denn sobald Jonathan mit Florence alleine ist, werden die Gespräche ernster. Nach und nach offenbart sich, dass Jonathan und Florence magische Fähigkeiten haben und auch Lewis verfügt über diese, zaubert in der Halloweennacht auf dem Friedhof um seinen Freund zu beeindrucken. Doch stattdessen erweckt er einen alten Wiedersacher und es muss große Gefahr abgewendet werden…

Die Geschichte ist sehr schön, phantasievoll machesmal auch recht skurril, witzig und übermütig erzählt. Man sollte jedoch nicht außer Acht lassen, dass es sich um ein Taschenbuch von knapp 230 Seiten handelt und es nicht mit einer Reihe über einen verwaisten Zauberer vergleichen, bei dem jeder Band ein dicker Wälzer ist. Und doch kommt man nicht umhin – an etlichen Stellen habe ich Szenen wiederentdeckt, die 24 Jahre nach Erscheinen dieses Buches ähnlich waren; seien es beispielsweise Fenster oder Spiegel, die plötzlich bewegte Bilder zeigten oder dass Lewis einem Versteinerungszauber entgeht, da er die Gefahrenquelle nur gespiegelt sieht…. Mehr verrate ich jetzt aber nicht, finde es aber besonders reizvoll ein jahrzehntealtes, wiederentdecktes Werk zu lesen, dass zu den Klassikern gehören und schon millionenfach verkauft worden sein soll.

Das Buch liest sich flüssig und ausgesprochen unterhaltsam; ich habe es an einem Nachmittag in einem durch gelesen, mochte es gar nicht aus der Hand legen. Viele Szenen wurden recht oppulent dargestellt, so dass ich mir eine entsprechende Umsetzung im Kinofilm sehr gut vorstellen kann. Nach dem Lesen dieses Buches freue ich mich auf das Sehen des Filmes und hoffe, dass auch die weiteren Bände neu aufgelegt werde.

Ich würde „Das Haus der geheimnisvollen Uhren“ ( Originaltitel „Das Geheimnis der Zauberuhr“) kleinen und großen Lesern empfehlen.

 

5/5 *****

tief beeindruckend, weise, einfühlsam und verändernd

Thich Nhat Hanh: Leben ist, was jetzt passiert

Lotus, ISBN 9783778782767


Dieses Buch beinhaltet eine Essenz all dessen, was Thich Nhat Hanh, der bekannte Zen-Meister, Friedensaktivist und Autor zahlreicher Bücher, in den letzten beiden Jahren seiner Lehrtätigkeit über die Kunst des Achtsamen Lebens gesagt hat.

Inhaltlich finde ich dieses Buch etwas schwieriger zu lesen als andere Bücher, die ich von „Thâ’y“ gelesen habe; es enthält viel mehr, verdichtete Informationen. Man muss sich einfach Zeit nehmen, das Buch hin- und wieder beiseite legen, nachdenken und wirken lassen, auch für die angegebenen Übungen, welche kurz und einfach sind, so dass man sie nachmachen und nachfühlen kann – sei es beispielsweise beim Achtsamen Atmen oder der Gehmeditation.

Erläutert werden unter anderem die „Tore der Befreiung“, „Die acht Körper“, „die fünf Erinnerungen“ und „fünf Achtsamkeitsübungen“ „Nicht-Geburt“ und „Nicht-Tod“, das Intersein, Nichtbegehren, Loslassen und, ganz besonders interessant fand ich die Betrachtungen zur Freiheit.

Ich habe schon mehrere Bücher von Thich Nhat Hanh gelesen und bin jedesmal beeindruckt, wie schon alleine das Lesen Wirkung auf mich hat und von der ersten Zeile gefangen nimmt. Die Betrachtungen, Beispiele, häufig bildhaft gehalten, eigene Erlebnisse sind leicht verständlich, beeindrucken tief, verändern den Leser und dessen Sicht auf vieles…

 

5/5 *****

gut und detailliert erklärt, prima Rezepte – 21 Tage ausprobieren, das kann man durchhalten

Marina Lommel: Schlank mit Keto: Der 21-Tage-Kickstart nach dem Low-Carb-Prinzip

südwest, ISBN 9783517097466


Die Ernährungswissenschaftlerin und Gründerin der Online-Plattform „Foodpunk“ Maria Lommel erläutert zunächst sehr ausführlich das Prinzip der ketogenen Ernährung, ergänzt durch Beschreibungen ihres eigenen Weges dazu sowie mehrere Erfolgsgeschichten von Teilnehmern dieses Programms.

In diesem Buch wird, anders als in den beiden vorangegangenen, kein Stufenplan, sondern ein 21-tägiger Kickstart aufgezeigt, durch den manseinen Körper besonders schnell „umstellen“ soll. Die zugrunde gelegte Tageskohlenhydratmenge beläuft sich auf 30g, Protein ca. 80g und die Tageskalorienmenge wird mit ca. 1600 cal angesetzt.
Zwischendurch finden sich auch Tabellen zu Mahlzeitenzusammensezungen, einem 3-Tagesplan oder „Do’s“ and „Dont’s“ an Lebensmitteln.
Dem schließen sich die exakt berechneten Rezepte für den 21-Tage- Kickstart an

Die Erklärungen zur ketogenen Ernährung und dem 21-Tage-Programm finde ich sehr gelungen und detailliert, dabei leicht verständlich und, auch durch die eingeschobenen Erfahrungsberichte, äußerst motivierend.

Ich glaube, dass dieses Programm ein guter Einstieg sein kann; die Dauer von 21 Tagen ( die man selbstverständlich verlängern kann) sind ein prima Anfang. Die Rezepte lassen sich leicht nacharbeiten, schmecken gut, machen satt und die Gier auf Süßes verschwindet tatsächlich.

 

5/5 *****