interessanter Debütroman mit tragischem Hintergrund

Antonia Hayes: Die relative Unberechenbarkeit des Glücks

blanvalet, ISBN 9783764505752


 

Antonia Hayes erzählt in „Die relative Unberechenbarkeit des Glücks“ über Ethan, einen inselbegabten Zwölfjährigen mit besonderen Talenten in Physik und Astrologie. Ethan lebt mit seiner Mutter Claire in Sidney, seinen Vater ( Mark) hat er bislang nicht kennengelernt und seine Mutter will nicht über ihn sprechen. Davon, dass er als Baby beinahe gestorben wäre, sein Vater beschuldigt wurde, ihn geschüttelt zu haben, seine Unschuld beteuert und trotzdem zu einer Gefängnissrafe verurteilt wurde, hat Ethan keine Ahnung. In der Schule hat Ethan Schwierigkeiten mit anderen, wird von vielen als Freak bezeichnet; sein größter Wunsch ist es, seinen Vater kennenzulernen….

Nach und nach erfährt der Leser, was damals passiert ist, welche Folgen sich daraus ergeben haben.

Die Geschichte wird abwechselnd in der Gegenwart und in Rückblicken erzählt. Immer wieder beeindrucken die Fähigkeiten Ethans und seine manchmal ganz spezielle Sicht der Dinge.

Antonia Hayes verarbeitet in ihrem Debütroman Autobiographisches und möchte auf die Problematik von heftigem Schütteln aufmerksam machen, denn jedes Jahr werden Tausende von Kindern als Folge dessen schwer verletzt oder sogar getötet und widmet allen Betroffenen dieses Buch.

Obwohl der Roman gut erzählt wurde, hatte ich einige Anfangsschwierigkeiten mit ihm. Zunächst haben mich die vielen Einfügungen mit Ethans Wissen und Erklärungen zu physikalischen oder astrologischen Themen eher verschreckt als in ihren Bann gezogen und mich das Buch immer wieder beiseite legen lassen. Doch dann war der Knoten plötzlich geplatzt und ich habe das Buch in einem Rutsch durchgelesen, mich letztendlich auch an Ethans Ausführungen und Sichtweisen erfreuen können. Ganz besonders spannend fand ich auch die Erläuterungen der Ärzte zu unterschiedlichen Symptomen und Krankheitsbildern und jene, wie Betroffene mit dem Erlebten umgehen; den Titel finde ich ausgesprochen gut gewählt. Insgesamt erzählt Antonia Hayes diese tragische Familiengeschichte sehr fesselnd und zeigt auf, wie ein einziger Moment alles verändern kann.

Fazit: Ein interessantes Buch zum Thema Kindesmisshandlung / Schütteltraumata, jedoch standen mir die physikalischen und astrologischen Darstellungen etwas zu sehr im Mittelpunkt

 

4/5 ****

sehr hilfreich: Grundlagenwissen und viele kreative Lösungen aus der Praxis

Christoph Bachmann / Eva Bührer / Kurt Forster: Permakultur

Haupt Verlag, ISBN 9783258080048

——————————————-

Die drei Autoren sind erfahrene Permakultur-Kursleiter und -designer in der Schweiz.

Im ersten Abschnitt des Buches vermitteln sie die zehn Permakulturgrundsätze, wie „von der Natur lernen“, „Vielfalt ermöglichen“, „Vernetzung fördern“, „Resiliente Systeme schaffen“, wie man Energie, Wasser und Ressourcen effizient nutzt, Kreisläufe einrichtet und mehr.

Danach erklären sie den Gestaltungsprozess mit „TEEPUR“, der mit einem Traum beginnt, über Beobachten und weitere Schritte zur Umsetzung, Reflektion und Pflege führt.

Im dritten und umfangreichsten Teil dieses Buches werden Praxisbeispiele gegeben: mehrere Permakulturdesigner stellen geplante und entstandene Permakultur-Projekte vom Beginn der Planung bis zur Nutzung vor:

im Gemeinschaftsgarten, auf dem Balkon, im Hausgarten, im Waldgarten, im Gewächshaus, in einer Siedlung und in der Landwirtschaft. Jedesmal werden deutlich Schwächen und Stärken und kreative Lösungen aufgezeigt. Viele Fotos, Listen, Skizzen, Tabellen und Extrakästchen mit Erklärungen ergänzen die Ausführungen zum Konzept der Permakultur perfekt und sind im Detail genauso hilfreich um seinen Garten neu zu planen, zu überarbeiten oder zu optimieren. Gerade die vielen durchdachten Details, die hier vorgestellt werden, z.B. für die ( Winter) Nutzung des Gewächshauses, einer Wurmkiste oder Heizschleifen im Komposter fand ich sehr interessant.

Der Leser erhält viele Informationen, Anregungen und auch ganz konkrete Vorschläge, mit denen er seine Gegebenheiten nach Prinzipien und Regeln der Permakultur bestmöglich planen und nutzen kann. Hilfreich hierbei finde ich auch die Listen im Anhang, denen man Bezugsquellen für Saatgut, eine Tabelle zur Mischkultur sowie Ausbildungsmöglichkeiten im Bereich Permakultur entnehmen kann.

 

5/5 *****

abwechslungsreiche süße Rezepte mit heimischen Früchten

SÜSSER SOMMER: Kuchen, Torten und feine Desserts

Edition Fackelträger, ISBN 9783771647032

———————————————————————

In „Süßer Sommer“ werden 70 Rezepte für Kuchen, Torten und feine Desserts vorgestellt, die mit frischen Sommerfrüchten zubereitet werden und von „Essen & Trinken“ auf Geschmack und Gelingsicherheit getestet wurden.

Unterteilt wurden diese Rezepte in die Kapitel:

– Kuchen, z.B. Aprikosenkuchen mit Kokos-Bienenstich-Guss, Heidelbeer-Kokos-Käsekuchen,

Brombeer-Cheesecake, Schokoladen-Kirsch-Streuselkuchen, Heidelbeer-Mandeltarte,

Beeren-Tarte mit Crème-fraîche-Guss, Zwetschgen-Pie, Kirschfladen mit Marzipanstreuseln

– Torten, z.B. Erdbeer-Kokos-Torte mit Limette, , Quark-Sahne-Heidelbeer-Torte, Mandel-Baiser

  • mit Brombeersahne, Erdbeer-Holunderblüten-Torte, Erdbeer-Käsesahne-Torte, Himbeer-
  • torte mit Frischkäse-Mousse, Erdbeer-Prasseltorte, Aprikosen-Marzipan-Torte

– Feine Törtchen, z.B. Nougat-Tartelettes mit Erdbeeren, Cassis-Törtchen, Erdbeer-Flockentörtchen,

  • Vanillecremeschnitten mit Aprikosenkompott, Pavlovas mit Erdbeeren,
  • Milchreistörtchen mit Erdbeeren, Schoko-Pavlova

– Desserts, z.B. Erdbeer-Welfenspeise, Beerencobbler mit Mohnteig, Bayrische Creme mit Butter-

  • milch und Beeren, Erdbeer-Stracciatella-Lasagne, Johannisbeer-Parfait, Zwetschgen-
  • Gratin, Erdbeer-Avocado-Terrine, Quark-Vanillecrememousse mit Himbeeren

Zu jedem Rezept gibt es eine ausführliche und gut verständliche Anleitung, ein ganzseitiges Foto der zubereiteten Leckerei, das einem das Wasser im Mund zusammenlaufen läßt und, was ich ganz besonders erfreulich finde, die Nährwertangaben, berechnet pro Portion. Die Auswahl der abwechslungsreichen Rezepte in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden gefällt mir sehr gut und ich habe schon etliche durch post-its zum Nachbereiten gekennzeichnet. Bis auf die Avocado, die in einem Rezept verarbeitet wird, habe ich nur heimisches Obst wie Erd-, Him-, Brom- und Johannisbeeren oder Steinobst wie Pfirsiche, Aprikosen, Kirschen und Zwetschgen entdeckt, was mich besonders anspricht, denn ich bevorzuge saisonale, regionale Produkte. Ich freue mich schon auf eine gute Ernte, auch in meinem Garten, und das zeitnahe Ausprobieren der Rezepte.

Fazit: Das Buch bietet 70 abwechslungsreiche süße Rezepte, genau rechtzeitig vor Beginn der Obstsaison

 

5/5 *****

besonders zu empfehlen für Kochanfänger und Tütensuppenköche

Claudia Lenz: Magische Brühen

südwest, ISBN 9783517095172


Im Vorwort verrät die Autorin Claudia Lenz, dass Sie in New York den neuen trend der Brühe to go entdeckt habe, die gerade herzhaften smoothies den Rang ablaufen würden und erklärt weiter, dass es sich nicht nur um einen neuen Trend, sondern um die Wiederentdeckung von Rezepten aus Uromas Küche handeln würde.
Nun gut, zunächst bin ich davon ausgegangen, dass das Foto zu Beginn des Buches die Autorin zeigt, die ich auf Anfang bis Mitte 20 schätzen würde. Selbstverständlich verfügt sie über eine andere Lebenserfahrung als, die zwar einiges älter, aber doch meilenwert davon entfernt ist, ihre Urgroßmutter sein zu können. Bannig erstaunt war ich, als ich nach dem Lesen am Ende des Buches auf ein Foto der Autorin stieß; sie könnte die Mutter der vorne im Buch abgebildeten jungen Frau sein, was mich etwas irritiert.

Das Buch über „Magische Brühen“, Suppen, Suppeneinlagen und einzelne Gerichte hat einen Umfang von 124 Seiten, inklusive Inhaltsverzeichnis. Die ersten 50 Seiten bieten eine Einführung in das Thema, das meiner Ansicht nach auch jedem anderen, der schon über minimale Erfahrung im Kochen verfügt, nicht viel Neues bieten wird; für mich finden sich in diesem Abschnitt nur Selbstverständlichkeiten. Es werden unterschiedliche Grundzutaten wie Markknochen, Sandknochen, Karkasse und Gräten nicht nur erwähnt, sondern auch erklärt, z.B. dass Gräten die Rippen und Flossenstrahlen vom Fisch sind. Ferner wird erläutert, wie gut frische Zutaten sind, regionale aufgrund des kurzen Weges vorzuziehen wären und man durch die Zugabe von verdorbenen Zutaten wie ranzigem Öl oder vergammelten Zutaten die Suppe verderben kann; hier der Tipp vorher zu überprüfen, ob das Öl ranzig ist. Es gibt eine kleine Einführung zu Vitaminen, Nährstoffen und dem Erkennen von frischem Fleisch und guter Qualität und auch Hinweise zu den Geräten, die in der Küche zum Kochen von Brühen und Suppen benötigt werden, z.B. braucht man einen großen Topf ( mindestens 6 l sollte er fassen) oder für Gemüsecremesuppen einen Pürierstab oder Kartoffelstampfer. Wer noch nie etwas eingefroren hat, erfährt nun auch, dass man die heiße Mahlzeit abkühlen läßt, bevor man sie in den Kühl- oder Gefrierschrank verräumt; ebenso wird Unterschied zwischen wallen und sprudelnd koch lassen erklärt und, dass die Suppe wallen ( = simmern) sollte.

Ab S. 48 folgen Rezepte für Basisbrühen und -fonds: Rindfleisch-, Kalbsknochen, reine Knochenbrühe, Kalbs-, Hühner-, Gänse-, Lammbrühe, Fischbrühe aus Meeresfischen und zwei Gemüsebrühen. Zwischendurch lockern doppelseitige Fotos von mit Brühe gefüllten Gläsern oder Suppenkellen dieses Kapitel auf. Ab S. 68 folgen Rezepte für Suppeneinlagen, wie Markklöschen, Eierstich oder Krüterpfannkuchen aber auch Rezepte für mit Bärlauch angereichtes Salz oder Schmalzzubereitungen, bei denen dem Schmal Paprikapulver und Minze oder Knoblauch oder Pilzpulver zugefügt wird sowie eine Seite mit Kräute- und Gewürzmischungen für Brühen.
Ab S. 90 folgen „Besondere Brühen und Suppen“, zu denen Rindfleischsuppe, Kartoffelsuppe, Linseneintopf, Linsensuppe von roten Linsen, eine Muschelbrühe und mehrere asiatische Brühen und Suppen zählen.
Ab S. 112 schließen „Brühen mit Biss“ den Rezeptteil mit z.B. Bohneneintopf vom Lamm, Borschtsch, Risotto mit Leber, Tomatensuppe mit weißen Bohnen oder Tafelspitz ab.

Die Rezepte sind anfängertauglich beschrieben, viele wurden durch ein Foto ergänzt, einzelne auch durch einen Tipp, z.B. dass man die Suppe auch einfrieren kann.

Für mich hat selbst der Rezeptteil nicht wirklich Neues geboten; ich bereite Suppen stets aus frischen Zutaten zu und greife auch sonst nicht zu fix-Produkten; selbst für die Sauce des Tafelspitzes verwende ich frischem Meerrettich aus dem Garten. Zudem waren mir die asiatischen Suppenrezepte bekannt, da ich hierzu ein spezielles Kochbuch besitze ( Suppen aus China: Vegane Rezepte für den Alltag).
Gerade weil ich Suppen und Eintöpfe liebe, hatte ich mir unter „Magisch“ und „Suppenwunder“ irgendetwas Neues erhofft, etwas Aufregenderes als die Zusammenstellung von für mich Selbstverständlichem.
Eigentlich möchte ich gar nicht glauben, dass manche bislang nur Tütensuppen zubereitet haben und die vorgestellten Rezepte nicht kennen – aber offensichtlich scheint es diese zu geben und genau denen oder absoluten Kochanfängern würde ich dieses Buch auch wärmstens empfehlen: Es bietet ihnen eine einfache Einführung in das Kochen von Brühen und Suppen, solide und bewährte Grundrezepte, auch für Suppeneinlagen und Suppen.

2,5 / 5 **+

eine echte Bereicherung

Bärbel Oftring: Double-Use-Gärtnern

Haupt Verlag, ISBN 9783258079783


Bärbel Oftring portraitiert in ihrem neuen Buch „Double-use-Gärtnern“ 100 heimische Pflanzen, die mindestens einen doppelten, meistens sogar einen Mehrfachnutzen haben, z.B. als Gewürz-, Speise-, Färber-, Heilpflanze, als Bienenweide oder Bodenverbesserer. Diese Pflanzenportraits wurden in die Kapitel Gehölze, mehrjährige Pflanzen ( Stauden) und ein- und zweijährige Pflanzen unterteilt; zu jeder Pflanze findet man ein oder mehrere Fotos, einen kurzen Steckbrief, aufgezählte Nutzungsmöglichkeiten, denen häufig Rezepte zugefügt wurden sowie grünunterlegte Kästchen mit zusätzlichen Tipps. Überaus hilfreich ergänzen Kurzbeschreibungen giftiger Doppelgänger so manches Pflanzenportrait.

Viele der vorgestellten Pflanzen kenne ich von Sehen her schon seit meiner Kindheit; allerdings waren mir bei einem ansehnlichen Anteil weder der Name noch eine Nutzungsmöglichkeit bekannt und, obwohl ich schon mehrere Bücher zu nutzbaren Wildpflanzen gelesen habe, stellt dieses Buch eine große Bereicherung für mich dar. Die Liste der Pflanzen, die ich noch in diesem Frühjahr im Garten ergänzen möchte oder aber nun endlich weiß, welcher wilde und nutzbare Schatz bereits seit längerem dort wächst, ist erfreulich lang geworden. Für mich sind unter anderem auch die vielen Hinweise auf Färberpflanzen sehr interessant, die ich für meine selbstgesponnene Wolle gerne ausprobieren werde.
Für diese und jede andere Nutzung des Buches gibt es mehrere höchst interessante Tabellen:
In den aufklappbaren Buchdeckelseiten findet sich ein vierseitiger Blühkalender, bei dem jede Tabellenspalte mit der Blühfarbe der jeweiligen Pflanze hinterlegt wurde, was ich für einen schnellen Überblick ausgesprochen hilfreich finde. Am Ende des Buches werden alle im Buch vorgestellten Pflanzen in einer zehnseitigen Übersichtstabelle zusammengefaßt, wobei in vier verschiedenfarbigen Spalten, z.T. mit Unterteilungen, die wichtigsten Merkmale zum ökologischen, kulinarischen, Haus- und Heilmittel-, handwerklichen, gärnerischen und sonstigen Gebrauch schnell abzulesen sind und die angegebene Seitenzahl dirket zum Pflanzenportrait führt.

Fazit: überaus gut strukturierter Pflanzen- und Nutzungsführer, von dem ich ganz hingerissen bin.

 

5/5 *****

sehr detailliert und anschaulich erklärter workshop

Jonathan Ridgeon: Weidenkörbe flechten – Schritt für Schritt

Heel Verlag, ISBN 9783958433649

Hier gibt es einen Blick ins Buch

——————————————————-

Weidenkörbe flechten“ von Jonathan Ridgeon ist in der Reihe „Land & Werken“ im Heel Verlag erschienen.

Nach einer einführenden Materialkunde und vorgestellten Vorbereitungsarbeiten werden verschiedene Projekte, die sich vom Schwierigkeitsgrad her steigern, Schritt-für-Schritt in Text und dazugehörigen Fotos erklärt. Begonnen wird mit Stakenkörben, zunächst verschiedene Modelle mit rundem ( dem ersten, einfachen Korb, einem Einkaufs-/Mehrzweckkorb, einem Korb für Feuerholz ), danach mit ovalem ( Werkzeugkorb) und abschließend mit rechteckigem Boden (Garten-, Blumen-, Kräuterkorb und Aufbewahrungskorb). Dann werden Schwingenkörbe erklärt und als Projekte eine flache Schale, ein Kartoffelkorb sowie ein Pflück- und Erntekorb zum Nacharbeiten vorgestellt.

Bei jedem Projekt werden neue Fähigkeiten vermittelt, aufeinander aufbauend, und die man anwenden können sollte, wenn man das folgende Werkstück nacharbeiten möchte. Sehr gut gefällt mir die aufbauende Art des Buches, die nicht nur gut verständlich Techniken wie verschiedene Flechtungen und Abschlüsse vermittelt, sondern auch klarstellt, dass noch kein Meister vom Himmel gefallen ist und, dass man auf seinen Korb auch stolz sein sollte, wenn er nicht „perfekt“ ist – sondern dies zum Anlass nehmen sollte, direkt noch einen davon herzustellen, jetzt, da man weiß, wie es geht.

Für mich stellt dieses Buch einen perfekten workshop dar; die einzelnen Schritte werden gut verständlich und sehr anschaulich vermittelt. Hilfreich zu den textlichen Erklärungen sind die Schritt-für-Schritt-Fotos und vielen Skizzen, die u.a. die verschiedenen Flechtungen und Abschlüße sehr detailliert zeigen. Das Nacharbeiten des ersten Korbes fand ich als absoluter Anfänger recht einfach und ich freue mich schon auf das Flechten der nächsten Körbe.

Fazit: sehr detailliert und anschaulich erklärter workshop, der die Technik des Weidenkorbfelchtens in vielen, aufeinander aufbauenden Projekten vom ersten Handgriff bis zum fertigen Korb selbst Laien perfekt vermittelt.

 

5/5 *****

wunderschönes, umfangreiches Must-have für Gartenliebhaber und -besucher

Christina Freiberg / Deutsche Gesellschaft für Gartenkunst und Landschaftskultur:

Garten Reiseführer Deutschland

Callwey, ISBN 9783766722003

Hier gibt es einen Blick ins Buch


 

Bei dieser vollständig überarbeiteten und aktualisierten Neuauflage handelt es sich leider um das erste Buch dieser Art, das ich in Händen halte, was ich außerordentlich bedauere.

Schon beim ersten Durchblättern bin ich völlig überwältigt: Nach Bundesländern sortiert, jeweils mit Nummern in einer Karte des BL werden insgesamt 1.500 sehenswerte Parks, Schlossgärten und offene Privatgärten in ganz Deutschland vorgestellt. Zu jedem Garten finden sich neben der Adresse inkl. Telefonnummer, emailadresse und Internetseite auch Angaben, ob die Anlage im Hauptbereich rollstuhlgerecht ausgebaut wurde, zur Größe, den Öffnungszeiten, dem Eintrittspreis, Möglichkeiten einer Führung, Angaben zur Anfahrt, auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln, zu Parkplätzen und der Möglichkeit, Hunde mitzuführen. Die Beschreibungen der einzelnen Anlagen, besonders die eines geschichtlichen Hintergrundes, unterschiedlich lang aus, sind allesamt sehr informativ. Zu etlichen Gartenanlagen gibt es ein Foto; für genauere Informationen kann man ja problemlos die angegebenen Internetseiten aufrufen.

Im Abschnitt „meines“ Bundeslandes kleben mittlerweile sehr viele post-its; die Anzahl der Gärten, von denen ich noch nie etwas gehört oder gelesen habe, fällt recht üppig aus – und das, obwohl ich in regionalen Freizeitführern oder online schon häufig danach gesucht habe.

Auch für Wochenendfahrten oder der Anreise zu Urlaubsorten finde ich dieses Buch einfach ideal, denn es bietet ganz komfortabel eine große Auswahl an schönen Ausflugszielen für Gartenliebhaber.

Das Buch, dessen Herausgeber die Deutsche Gesellschaft für Gartenkunst und Landschaftskultur e.V. ist, weist eine Informationsstärke von über 750 Seiten auf, wurde hervorragend recherchiert und stellt eine großartige Hilfe beim Entdecken schöner Gärten dar.

 

5/5 *****