Esst euch glücklich!

Vegane Glücksküche

Im Buch „vegane Glücksküche“ gibt es viel mehr zu entdecken, als „nur“ soja- & glutenfreie Rezepte. Die Autorinnen, die die Rezepte auch liebevoll fotografisch in Szene gesetzt haben, gehen zunächst darauf ein, wie die Nahrungsaufnahme überhaupt und die einzelnen Lebensmittel mit ihren unterschiedlichen Farben, Gerüchen und Bestandteilen bzw. Kräften positiv auf unsere Stimmung wirken. Es werden Tipps gegeben, wie wir wieder mit allen Sinnen eine glücklichmachende Mahlzeit genießen können und sollten; eigentlich ganz einfach, aber genau das kommt in unserer schnelllebigen und hektischen Zeit oft zu kurz. Stimmungsaufhellende Lebensmittel und ihre zusätzlichen Vorteile werden auf etlichen Seiten vorgestellt, genauso, wie Rohkost, Wirkung von Farben und glutenfreie Lebensmittel.
Im folgenden Rezeptteil finden sich über 100 Rezepte, beginnend mit vielen verschiedenen Smoothies, gefolgt von Suppen, Salaten, Aufstrichen, Brot und Gebäck, verschiedenen Hauptgerichten und Süßem.
Selbstverständlich kennt man das eine oder andere Rezept oder ein ähnliches bereits, genau wie bei anderen Kochbüchern auch. Aber insgesamt fand ich die Auswahl der Rezepte, die Vielfältigkeit und Sichtweise und Betonung, dass das Geniessen mehr in den Mittelpunkt rücken muß, sehr beeindruckend. Etliche Rezepte habe ich nachgekocht und einige fand ich sehr inspirierend, die Zutaten mal zu variieren. Mir haben besonders die Aufstriche und „Käse“ gefallen, aber alles, was wir aus diesem Buch zubereitet haben, fanden wir schmackhaft.

Fazit: Ein wunderbares Buch, dass viel mehr vermittelt, als soja- und glutenfreie Rezepte, das Anregungen und neue Ideen für gllücklichmachendes Essen und Geniessen bereithält.

5/5 *****

———

Vegane Glücksküche – von Daniela Friedl & Miriam Emme

erschienen im Freya Verlag, ISBN 9783990251539

Hier geht es zur Verlagsseite und einer Leseprobe mit einigen Rezepten aus diesem Buch:

http://www.freya.at/de/buecher/vegan-leben?page=shop.product_details&flypage=flypage-vmbright.tpl&product_id=212&category_id=172

Advertisements

ausführliches und gut erklärtes Selbsthilfe-Programm

Faszien-Rollmassage

Die Ärztin Dr. Petra Bracht und der Bewegungstherapeut Roland Liebscher-Bracht haben über mehr als 20 Jahre ihr Konzept entwickelt und erprobt, welches verspricht, Schmerzen, auch chronische, manuell zu beseitigen. Das Programm, mit dem man sich selber behandeln kann und was nach Angaben der Autoren für jeden leicht sein soll, besteht aus drei Elementen: Wärme, Faszien-Rollmassage und Schmerzfrei-Übungen. Angegeben wird, dass bei rund 90% der behandelten Patienten bereits nach der ersten Behandlung die Schmerzen gelöscht oder mindestens deutlich reduziert wären, an einer anderen Stelle wird von 70% Schmerzminderung gesprochen.
Es werden Grundlagen erklärt, z.B. wie wichtig Bewegung ist und dass man keine Schonhaltung einnehmen sollte, dass fehlende oder einseitige Bewegung oft Ursache für den Schmerz ist; Schmerzen entstehen, weil Menschen sie sich antrainieren, ohne das zu wollen. Mit einfachen Worten werden Muskeln, Faszien, die Elemente des Programms und Wissenswertes über Schmerzen erklärt.

Im zweiten Teil des Buches wird das Selbsthilfeprogramm vorgestellt. Zunächst gibt es Details zur Wärmeanwendung, dann folgen die Erläuterungen zur Faszien-Rollenmassage und viele, sehr gut bebilderte Seiten mit ausführlichen Anleitungen zu den einzelnen Zonen.Das Kapitel zu den Schmerzfrei-Übungen ist genauso aufgebaut.

Hinten im Buch befindet sich eine DVD mit Anleitungen zur Rollenmassage.

Mein Eindruck vom Buch: Die drei vorgestellten Elemente der Selbstbehandlung wurden sehr gut erklärt und auch im Buch dargestellt. Wenn man noch einigermaßen gut beweglich ist, wird man alle Übungen ausführen können und ich bin sicher, dass sie bei regelmäßiger Übung in den meisten Fällen auch wirken. Was mich allerdings ein wenig stört, ist die hohe Angabe der Erfolgsmeldung nach der ersten Anwendung: eben jene o.g. 90%. Ich mußte beim Lesen des Buches immer wieder an meine Schwiegermutter denken, die auf Grund ihres Alters und ihrer Beweglichkeit einige Übungen überhaupt nicht durchführen könnte, z.B. die Rollenmassage der Oberschenkel. Nun gehen die Autoren davon aus, dass alle Schmerzpatienten diese Übungen durchführen können und bei nur 10% von ihnen nicht die dauerverspannten Muskeln Ursache des Schmerzes wären. Ich finde die Angabe von 10% unglaublich niedrig angesetzt, denn viele Senioren klagen über Schmerzen und ich denke, bei einem hohen Anteil liegt es an Abnutzung und nicht an einem verspannten Muskel.
Die DVD fand ich sehr enttäuschend, denn sie bot genaugenommen nichts Neues. Es wurde vorgelesen, was zu den einzelnen Zonen schon im Buch stand. Die Kurzdarstellungen der Massage stimmten oft nicht mit dem dazu Erklärten überein und die kurzen Filmsequenzen boten nicht mehr als die Fotos im Buch. Beim Vorlesen aus dem Buch störte mich dann auch der immer wiederkehrende Grammatikfehler ( „Kleinball, Mittelball, Großball und Massagerolle IST das Massagemittel dieser Übung“); so etwas sollte nicht passieren. Insgesamt finde ich, dass die DVD das Buch nicht aufgewertet hat.

Fazit: Die Übungen im Buch werden sehr gut erklärt, sind sehr gut bebildert und ich bin mir sicher, dass sie bei regelmäßiger Anwendung ebenso gut helfen. Ein gutes Buch, um sich selber zu helfen.

4/5 ****

ISBN 978-3442221141

erschienen im Goldmann Verlag

Saisonal – regional – natürlich kochen

Wild Food

Carolyn Caldicott hat Rezepte mit saisonalen, regionalen Produkten zusammengestellt, wobei sie viel Wert darauf legt, dass man weder ein großartiger Koch, ein meisterlicher Gärtner oder ein geschulter Sammler sein muß. Die Fotos wurden von ihrem Ehemann Chris Caldicott gemacht, genauso, wie bei weiteren Büchern dieses Ehepaares: „Auf den Gewürzstraßen der Welt“, „Vintage Tea Party“, „World food cafe. Quick and easy“ und „Bombay Lunchbox: Indische Leckerbissen“.
Von 1991-2010 leiteten die beiden das „World Food Cafe“ in London.
In diesem Buch geht es um regionale Zutaten, gesammelt oder selber angebaut; es gibt Tipps zum Sammeln. Danach werden einzelne Pflanzen vorgestellt und jeweilsmehrere Rezepte mit Foto angegeben, für Bärlauch, Brennesseln, Holunderblüten und -beeren, Brombeeren, Hagebutten und Schlehen. Dem folgt das Kapitel zum selber gärtnern, mit Tipps und Beschreibungen mit Rezepten für Rhabarber, Sauerampfer, Mangold, Rucola, Peperoni, Topinambur, div. Bohnen, Tomaten, Erdbeeren, Zucchini, Pastinaken, Wurzelgemüse, Stachelbeeren, Quitten, Rote Beete, Rosen- und Grünkohl.

Mir hat die Vielfältigkeit der Rezepte gefallen, ebenso der Ansatz, direkt frisches Obst oder Gemüse zu sammeln oder zu ernten. So habe ich dieses Jahr zum ersten Mal Hagebutten-Apfel-Marmelade selbst gemacht, Schlehen und Sanddorn gesammelt und eingefroren. Die Rezepte aus dem Buch zum Schlehen-Gin und Slider muß ich unbedingt ausprobieren und bei vielen der vorgestellten Schätze der Saison weiß ich, wo ich sie sammeln bzw. in meinem Garten ernten kann. Und, ja, sie sind bis auf ein Rezept vegetarisch und lassen sich ganz leicht in vegane umwandeln, wenn man das möchte.

Schön, dass die Rezepte so ganz ohne exotische Zutaten auskommen und an Frische kaum zu überbieten sind. Bodenständig, lecker und leicht nachzukochen, prima!

5/5 *****

Wild Food von Carolyn & Chris Caldicott

ISBN 9783772526558
Verlag: Freies Geistesleben

Hier gibt es eine Leseprobe:
http://www.geistesleben.de/buecher/9783772526558/wild-food

spannend und kurzweilig zu lesen, aber es bleiben einige Fragen offen

Was die Spiegel wissen

Im dritten Teil dieser Reihe suchen Blue und die vier Raven Boys immer noch nach dem Grab des walisischen Königs Glendower. Sie wissen, dass in den Höhlen unter Cabeswater drei Schlafende ruhen, von denen sie einen wecken und einen auf keinen Fall wecken sollten. Zum dritten Schlafenden gibt es eher nur vage Vermutungen. Als Hilfe bei der Suche reist Professor Malory an, und dann mischt auch noch Colin Greenmantel als neuer Lateinlehrer mit seiner Ehefrau Piper bei der Suche mit. Blue belastet sehr, dass ihre Mutter, Maura, spurlos verschwunden ist und sie hat keine Ahnung, wo sie sie finden könnte. Selbstverständlich werden auch die Gefühle zwischen Blue und Gansey und der Fluch, der sie diesbezüglich zurückhält, auch im dritten Band wieder thematisiert.

Die Geschichte entwickelt sich und es wird klar, wie besonders Adam und Ronan an ihren Fähigkeiten gearbeitet haben um besser vorbereitet zu sein. Mir hat besonders gut gefallen, dass die persönliche Entwicklung der Protagonisten und auch ihre Gefühle, Träume, Ängste nachvollziehbar und glaubhaft dargestellt wurden. Spannend erzählt, mit einigen Überraschungen, interessant ausgeschmückten, magischen ‚Spielorten‘ und etlichen Fäden, die nun endlich zusammengeführt wurden endet die Geschichte in einem großen Finale.
Allerdings fand ich einige Details auf dem Weg dorthin nicht vollkommen überzeugend und zu einfach gelöst. Ohne zuviel vom Inhalt verraten zu wollen, möchte ich deshalb nur ansatzweise darauf eingehen: z.B. denke ich an das Ruhigstellen von Gwenllian in der Höhle oder die Szene, in der Kabelbinder geöffnet werden. Auch frage ich mich, ob ich das Ende wirklich verstanden habe, ob die im Epilog erwähnte Person die zweite Schlafende war ‚ oder wurde zur zweiten schlafenden Person gar nichts gesagt?

Die Geschichte wurde aber noch nicht wirklich zu Ende erzählt und ich freue mich auf den vierten und letzten Band  im nächsten Jahr.

Fazit: spannend und kurzweilig zu lesen, aber es bleiben einige Fragen offen.

4/5 ****

Maggie Stiefvater: Was die Spiegel wissen

erschienen bei sript5

ISBN 978-3-7855-8330-2

448 Seiten, 15.0 x 22.0 cm

wie immer: spannend und informativ

Dr. Siri und der explodierende Drache

Kurz vor seinem 80. Geburtstag erhält Dr. Siri die Erlaubnis, in Rente zu gehen, nachdem er noch einen Auftrag der laotischen Regierung ausführen muß. Er soll die Suche nach einem amerikanischen Soldaten, dem Sohn eines Senators, überwachen, der an der vietnamesichen Grenze 10 Jahre zuvor mit seinem Hubschrauber abgestürzt ist., eben jener „explodierende Drache“. Für diese Reise darf er sich, nach einem cleveren Schachzug, das Team größtenteils selber zusammenstellen.
Wie nicht anders zu erwarten, kommt es bei dieser Untersuchung zu Verwicklungen, weiteren Todesfällen, Intrigen, Täuschungen und Aufdecken von Ereignissen aus der Vergangenheit, die ihre Schatten bis in die heutige Zeit werfen. Besonders beeindruckend finde ich immer wieder die Darstellung von Bräuchen, Glaube und Aberglaube in Dr. Siris Ermittlungen sowie Schilderungen des Vietnamkrieges und den Folgen daraus.
Zunächst hatte ich etwas Anfangsschwierigkeiten, denn die gewohnte Stimme von Jan Josef Liefers wurde ersetzt, dabei waren mir seine verschiedenen Stimmlagen für einzelne Personen doch sehr vertraut. Das Umgewöhnen dauerte einige Zeit und nun habe ich den Eindruck, dass dieses Hörbuch witziger vorgetragen wurde als die anderen,; aber vielleicht lag es auch gar nicht an der Stimme. Mit der Zeit habe ich mich nun auch an die verteilten Rollenstimmen des Fabian Hinrichs gewöhnt und mir gefällt seine Art vorzulesen auch sehr gut.
Fazit: Wieder ein absolut interessanter Fall des Dr. Siri Paiboun, spannend erzählt und gut vorgelesen; eine wunderbar gelungene Mischung aus Fall und Informationen über Laos, den Vietnamkrieg und den Folgen daraus bis in die heutige Zeit.

5/5 *****

MP3 CD – – – ISBN-13: 978-3844517705

der Hörverlag

Genau das Buch, das man sich zum Nichtgeburtstag schenken sollte

Alice_im_Wunderland_Callwey_Cover

Hannah Read-Baldrey und Christine Leech haben in diesem Buch einfache und auch aufwendige DIY-Projekte vorgestellt, die ein Stück Wunderland in Haus und Garten holen und schon das Durchblättern des so reizend gestalteten Buches entführt einen ins Wunderland. Wundervolle Fotos mit ganz viel Nostalgie sowie Bilder und Elemente aus dem Buch von Lewis Carroll verzaubern Buch und Leser. Ganz vielseitig und abwechslungsreich gibt es Ideen, Anleitungen und zu kopierende Vorlagen; egal, ob man nähen, sticken, filzen, kochen oder backen möchte, hier wird jeder Alicefan vieles zum Nacharbeiten entdecken. Es finden sich u.a. reichlich bebilderte ( oft Schritt-für-Schritt-) Anleitungen – für Schmuck zur Teezeit, für das weiße Kaninchen, Trink-Mich-Elexiere, ein Schattentheater, gefilzte Königshausschuhe, genähte Wunderland-Schürzen, Wunderland-Plätzchen und Marmeladen, alles für die Teestunde, ein genähter Humpty-Dumpty-Türstopper, Hutmachers verrückte Hüte… und viele andere außergewöhnliche Accessoires für das eigene Zuhause oder als Geschenk für die beste Freundin.

Ich werde als erstes das Wunderland-Mobile nacharbeiten… und glaube fast, ich habe hier so viele Anregungen gefunden, dass ich Rezepte für die Teeparty und Anleitungen für die Gartendekoration für meine nächste Geburtstagsfeier nutzen werde. „Schließlich sind wir ja alle verrückt hier, sonst wären wir nicht hier.“
Mich hat dieses bezaubernde Buch begeistert; es ist eine wahre Schatztruhe an außergewöhnlichen Anleitungen, Ideen und Inspirationen für jeden Alice-Fan und läßt den Leser schon beim Durchblättern träumen. Kurzum:

Genau das Buch, das man sich zum Nichtgeburtstag schenken sollte.

5/5 *****

Alice im Wunderland – Zauberhafte Ideen zum Selbermachen

von Hannah Read-Baldrey und Christine Leech

erschienen bei callwey
144 Seiten, ca. 180 Farbfotos, flexcover
ISBN-13: 9783766719324
19,95 Euro

Hier geht es zur Seite des Verlages, mit einer umfangreichen Leseprobe:

https://www.callwey.de/buecher/alice-im-wunderland/

rundum wohlfühlen

Buchcover: Ayurveda-Handbuch für Frauen

Dieses Buch führt zunächst in die ayurvedische Sichtweise ein, dass es sich bei jeder Frau um ein sensibles Individuum handelt, das auch unterschiedliche Bedürfnisse bzgl. der Nahrung, Körperpflege, Naturkosmetik, Entspannung und Verhalten hat um gesund zu sein und sich rundum wohl zu fühlen. Es werden die drei Psychoprinzipien ( Sattva, Rajas, Tamas) vorgestellt und erläutert und, ganz ausführlich, auch die drei Doshas ( Vata, Pitta und Kapha). Anhand eines ausführlichen Tests kann mann im Anschluß daran ermitteln, welcher Typ man selber ist und bei der Auswertung der Beschwerden erfährt man, welches oder welche Dosha(s) im Moment gestört sind und ausgeglichen werden sollten. Die nächsten Erläuterungen umfassen verschiedene Zyklen, vom Kleinen zum Großen: Tageszyklus, Monatszyklus, Jahreszyklus, Lebenszyklus und auch Hilfen zu einzelnen Themen wie u.a. Kinderwunsch, Schwangerschaft, Geburt und Menopause werden ausführlich dargestellt. Gedanken und Tipps zum Entspannen und Rezepte für typgerechte Ayurveda-Kosmetik / Körperpflege runden das Buch ganzheitlich ab. Etwas mehr als die zweite Hälfte des Buches befaßt sich mit ayurvedischen Rezepten, vom Frühstück, Beilagen, Snacks, warmen Gerichten über Aufstriche, „Frikadellen“, Kuchen, Desserts und Getränken bis hin zu Grundrezepten habe ich sehr leckere und ansprechende Speisen gefunden und ausprobiert. ( Ein Highlight waren die Blumenkohlfrikadellen).
Im Anhang findet sich eine Tabelle , aus der man entnehmen kann, welches Nahrungsmittel für welchen Dosha-Typ geeignet oder nicht geeignet ist sowie eine Erklärung zu den benutzten Sanskrit-Begriffen.
Mein Leseeindruck zum Buch:

Mir hat besonders gut gefallen, wie einfühlsam, umfangreich und ganzheitlich die Thematik vom „gesunden, glücklichen und langen Leben“ betrachtet und erklärt wurde. Den Test fand ich sehr aufschlußreich, obwohl ich auch hier, wie bei fast allen Tests, keine eindeutige Zuordnung zu einem Typ, sondern eine eher ausgewogene Mischung aller drei Doshas bin. Das fand ich interessant, denn dieses Testergebnis habe ich vor vielen Jahren ebenfalls ermittelt, als ich ein anderes Buch zu diesem Thema las – und war umso überraschter, hier zu lesen, dass sie diese „Grundeinstellung“ im Laufe des Lebens nicht ändert – wohl aber die „Beschwerden, also das zeitweilige aus dem Gleichgewicht geraten und an einem oder mehreren Doshas „arbeiten“ zu müssen, darauf zu achten, dass man seine Ernährung und sein Verhalten dersrt verändert und das Gleichgewicht wieder herstellt. Hierzu fand ich den Test ausgesprochen spannend und aufschlußreich. Die Informationen zu den verschiedenen Zyklen interessant und die Rezepte zur Körperpflege werde ich beherzigen. Von den gut 150 vegetarischen Rezepten habe ich erst wenige ausprobiert und fand sie alle sehr lecker. Jedes Rezept wird ausführlich erklärt und zu vielen von ihnen werden Tipps und Vorschläge für Varianten gegeben.

Insgesamt habe ich beim Lesen dieses Buches sehr viel über mich selber erkannt, wiederentdeckt und neu erfahren und viele Tipps erhalten, auf meinen Körper zu hören und zu erkennen, was ihm und meiner Seele guttut. Ich kann es nicht besser formulieren, als es auf der Rückseite des Buches steht und deshalb zitiere ich es:

„Eine sinnliche Entdeckungsreise für alle, die mit typgerechter Ernährung, individueller Kosmetik und erfüllter Lebensweise fit und schön bleiben und innere Harmonie finden möchten.“

5/5 *****

Ayurveda-Handbuch für Frauen
Typgerecht essen, Naturkosmetik, rundum wohl fühlen
erschienen beim pala-Verlag
320 Seiten, 24,00 Euro
ISBN: 978-3-89566-326-0