Gibt einen guten Überblick über Anwendungsmöglichkeiten und Rezepte

Superfood Kokos

Brynley King: Superfood Kokos

Fackelträger Verlag, ISBN 9783771646585



In Brynley Kings Leben dreht sich seit ihrem 5. Geburtstag alles um die Kokosnuss; sie ist auf einer Kokosplantage aufgewachsen, ihre Eltern widmen sich beruflich der Kokosnuss. Unvermeidbar ist sie zu einer Expertin für Kokosnüsse geworden, die diese nicht nur als Lebensmittel in ihrem Buch vorstellt.
Zu Beginn gibt sie Grundlagenwissen weiter und empfiehlt kaltgepreßtes Kokosöl extra virgin aus zuverlässiger Bezugsquelle und vor allem von einem „ethischen Unternehmen“, das mit „Fair trade“ die ärmsten Länder der Welt nicht noch weiter ausbeutet. Themperaturangaben folgen, wann das Öl fest/flüssig ist, über Lagerung, Haltbarkeit und, was ich besonders interessant fand, die Erklärung der Farbe, die anzeigt, ob die Nuss mit oder ohne Haut gepreßt wurde.
Als Nächstes stellt die Autorin unterschiedliche Kokosprodukte und Anwendungsmöglichkeiten vor, z.B. Coconut Aminos, Coconut Nourish, Kokosblütensirup, Kokosbutter u.v.m.; sehr interessant fand ich hierbei den Zusatz zur Kokosmilch, darauf zu achten, dass diese ohne Zusätze wie z.B. Guarkernmehl sein sollte. Auf die Idee der Zusätze bin ich bislang überhaupt nicht gekommen und stelle überrascht beim Überprüfen meines Vorrates fest, dass tatsächlich 18% des Doseninhaltes aus zugefügten Emulgatoren, Stabilisatoren, Mono- und Triglyceriden u.a. bestehen. Da muß ich mich wohl auf die Suche nach Kokosmilch außerhalb der Discounter aufmachen um diese Zusätze zu vermeiden.

Im Rezeptteil folgen mehr als 70 Genießerrezepte und Ideen rund um die Kokosnuss, vom Frühstück bis zum Abendessen, eingeleitet von den Top 20 der Autorin für den Gebrauch von Kokosöl, z.B. als Brotaufstrich, Kaffee- oder Smoothiezusatz, Salatdressing. Die Rezepte werden durch Tipps oder Bemerkungen ergänzt und decken mehrere Richtungen ab, wie vegan, raw (Rohkost), glutenfrei – bei einigen werden vegane oder preiswertere Alternativen angegeben – und sind unterteilt in:

-Drinks, hauptsächlich mit Kokoswasser, auch eines mit Mandelmilch
– Frühstück, z.B. Brotaufstriche mit Kokosmus/-öl, Müslis, Bananenbrot, Muffins, Pancakes
– Hauptgerichte, z.B. Curry, Salate, Kichererbsen-Veggie-Burger, Süßkartoffelpizza
– Desserts, z.B. Minz-Schoko-Cheescake, versch. Muffins, Donuts, gefüllte Brownies, Trüffel
– verschiedene Saucen, Aufstriche, z.B. Nussbutter, Kokosjoghurt, Dips, Salsa

Sehr gut gefällt mir am Rezepteteil die jeweils einführende Doppelseite, auf der rezeptunabhängige Informationen zu verschiedenen Produkten und Nutzungen gegeben werden.

Der Beautyteil beginnt mit verschiedenen Listen mit Anwendungstipps von Kokosöl für Haut und Körper ( z.B. als Make-up-Entferner, um Brauenwachstum anzuregen, als Wimpernserum, für div. Peelings und Scrubs), Zähne ( z.B. Ölziehen, Mundspülung), Haare ( z.B. Kur), Haustiere ( z.B. Kraftfutter, Fell-,Hufpflege) und Haushalt ( z.B. Etikettenentferner, Politur, Lederfett). Abschließend folgen fünf Rezepte für selbsthergestellte Beautyprodukte ( Gesichtsmaske, -peeling, , Körperpeeling, Körperbutter, Body-Bar).

Seit Jahren verwende ich Kokosmilch für Currys, Gemüsesuppen, Kokosreis, Kokosjoghurt und mahle Kokosraspeln zu Mehl zum Andicken von Sauce. In diesem Buch habe ich ganz neue Anregungen erhalten, die ich unbedingt ausprobieren muß, z.B. die Salatauce und den Kichererbsen-Veggie-Burger. Im Rezept wird für die Herstellung von Kokosjoghurt auf probiotische Joghurtkapseln oder Fermentpulver zurückgegriffen; ich nutze seit Längerem dafür 1-2 EL Naturjoghurt und es funktioniert prima.

Das Buch umfaßt 140 Seiten, ist reichlich bebildert; bei den Rezepten gibt es viele Ganzfotoseiten; also eine recht kurze und schnelle Lektüre. Trotzdem habe ich viele neue Informationen erhalten, besonders über mir unbekannte Kokosprodukte. Und doch geht es mir so, wie bei vielen modernen Superfoods; ich frage mich, ob nicht heimische, mit ähnlich guter Wirkung für den vielfältigen Alltagsgebrauch ausreichen. Rezepte mit frischer Trinkkokosnuss oder weichem, geleeartigem Fruchtfleisch sind mit Sicherheit ein enormes Geschmackserlebnis, aber wie komme ich hier an derart frische Zutaten?

Fazit: Gibt einen guten Überblick über Anwendungsmöglichkeiten und Rezepte

 

4/5 ****

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s