sehr interessante und berührende Aufarbeitung der letzten 100 Jahre

Karin Leukefeld: Syrien zwischen Schatten und Licht

Rotpunktverlag, ISBN 9783858696892

Hier geht es zur Verlagsseite mit einer Leseprobe


Karen Leukefeld, die seit 2010 als Journalistin in Syrien akkreditiert ist, hat ein ganz außergewöhnliches Buch über Syrien im Verlauf der letzten 100 Jahre geschrieben. Sie erzählt die Geschichte dieses Landes, beschreibt die Um- und Aufbrüche, die vielen Aufstände und Versuche ihre Unabhängigkeit zu erreichen, dem Hoffen auf Hilfe, obwohl Syrien doch seit 1916 immer wieder falschen Versprechen von Konolialisten und Siegermächten, die sich nicht an Zusagen hielten, vertraute. Angefangen von den aufdiktierten Grenzlinien, die auf der Karte willkürlich oder zumindest auf eigene Vorteile bedacht vom „e“ der Hafenstadt Acre bis zum „k“ der Ölstadt Kirkuk gezogen wurden und der Wegnahme des Landes zur Schaffung Israels.
Immer wieder geht es darum, wie Syrien als Spielball der Großmächte um die eigene Einheit ringt, keine leichte Aufgabe als Vielvölkerstaat, den Großmächte durch Waffenlieferungen und militärische Ausbildungen einzelner Gruppierungen zerschlagen wollen, stets auf den eigenen Vorteil bedacht – so scheint es???

Erstaunt hat mich u.a., wieviele Gesuche Syrien an die UNO gestellt hat ( z.B. bei einem Giftgasangriff) und, wie die UNO diese ignoriert haben muß. Oder, wie offen England und Frankreich Anfragen abgelehnt haben mit der Begründung, dass diese Lösung nicht zu ihrem eigenen Vorteil gereiche. Oder vielleicht auch, in welchem Umfang die USA al Qaida und andere Terrorgruppen finaziell, mit Waffen und Ausbildung unterstützt hat um in Syrien tätig zu werden…

Mag sein, dass dies nun ein wenig einseitig wirkt, genau wie die Berichterstattung in unseren Nachrichten über diese Vorgehen bislang auch waren –nur von einer anderen Position aus ( erinnert mich direkt an die Berichterstattung zu Bushs Kriegseinsätzen)…

Durch viele persönliche Gespräche und Berichte werden die Ereignisse seit Zerschlagung des osmanischen Reiches erzählt, wobei ein ganz anderes Bild entsteht, als das, was wir aus dem Fernsehen kennen. Menschen, die ihre alte Heimat vermissen, mit ihrem bisherigen Leben zufrieden waren, die von ihrer Kunst, Kultur, Schul- und Universitätswesen, Handwerk und Lebensart erzählen und sich nach einem Leben in Frieden und Freiheit sehen, kommen zu Wort, berichten von Flucht und Verteibung, von der eigenen Aufnahme der Flüchtlinge aus dem Irak, von Versuchen der Einigung und des Aufbaus – und als Leser fragt man sich, warum die Welt so lange wegschaut und nur hilft, wenn persönliche Vorteile dabei herausspringen?
Ich zitiere mal von S. 279: „ Auf mehr als 200 Millarden US-Dollar werden die Kosten der Zerstörungen geschätzt. Internationale Unternehmen planen den Wiederaufbau der zerstörten Städte, für den sehr viel Geld fließen wird, wenn die Waffen schweigen.“

Am Ende des Buches gibt es eine zeitliche Übersicht über 100 Jahre Syrien, mit vielen Details.

Ich bin froh, dieses Buch gelesen zu haben, da es ganz andere Seiten beleuchtet, als uns in den Nachrichten immer vermittelt werden. Gerade beim Hintergrund der aktuellen Flüchtlingsströme ist es besonders wichtig auch diese Seite zu vermitteln: viele setzen sich in ihrer Heimat dafür ein, Syrien zu erhalten, ungeteilt, souverän und respektiert. Welche Chancen bleiben ihnen, in diesem Krieg, den die Großmächte um ihr Öl führen?

5/5 *****

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s